Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Hospitienpark

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Böhmerstraße

Beschreibung

Auf den circa 6,5 ha großen Hospitienpark mit seinen botanischen Besonderheiten sind wir sehr stolz: Im "Moselpark", vor dem Barockbau des Altenwohn- und Pflegeheims Stift St. Irminen, stehen zwei Kaukasische Flügelnüsse (Pterocarya fraxinifolia). Diese mächtigen und ausladenden Bäume gehören zu der Familie der Walnussgewächse und können eine Höhe von 20 bis 30 Meter erreichen. Ihre Heimat ist der Kaukasus. Ebenfalls im "Moselpark" befindet sich ein Feigenbaum (Ficus carica). Diese mittelgroßen Bäume, können eine Höhe von bis zu 10 Meter erreichen und werden wegen ihrer wohlschmeckenden Früchte nicht nur im mediterranen Raum angebaut. Ihre eigentliche Heimat liegt in Westasien. Anzucht eines Feigenbaums: Zur Samengewinnung schmieren Sie ein Stück des Fruchtfleischs einer reifen und frischen Feigenfrucht auf ein Stück Küchenkrepp. Nach einem Tag Trocknung können Sie die kleinen Samenkörner abkratzen und in ein Substrat pflanzen. Die Keimzeit ist abhängig von der Bodentemperatur und beträgt zwischen ein und vier Wochen. Vor der Geriatrischen Rehabilitationsklinik steht ein Götterbaum (Ailanthus altissima). Diese Laubbaumart gehört zu der Familie der Bittereschengewächse. Der Götterbaum kann 20 bis 30 Meter hoch werden und kommt ursprünglich aus Asien. In seiner Blütezeit, ab Juli, blüht er gelblich in großen Rispen. Nach der Blüte entwickeln sich von August bis September Nussfrüchte. Weiterhin befindet sich vor der Geriatrischen Rehabilitationsklinik ein chinesischer Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa). Der Blauglockenbaum kann bis zu 15 Meter hoch werden und gehört zu den sommergrünen, laubabwerfenden Baumarten. In seiner eigentlichen Heimat, China, wird sein Holz aufgrund des häufigen Vorkommens und der guten Eigenschaft als Klangholz gern zur Herstellung von Musikinstrumenten verwendet. Die großen violetten Blütenstände, die nussförmigen Kapselfrüchte sowie die samtige rotbraune Behaarung der Zweigspitzen machen ihn unverwechselbar. Im Park des Echternacher Hofs und im Moselpark steht ein Fächerblattbaum (Ginkgo biloba) auch Silberpflaume genannt. Der Baum stammt aus Ostasien und wurde von holländischen Seefahrern aus Japan nach Europa gebracht. Hier wird er seit 1730 als Zierbaum gepflanzt. Der Fächerblattbaum ist ein sommergrüner Baum und wird aufgrund seiner Resistenz gegen Schädlingsbefall und seiner Anspruchslosigkeit weltweit als Stadtbaum angepflanzt. Sehr stolz sind wir auf den Trompetenbaum (Catalpa bignonioidis) im Park des Echternacher Hofs. Mit einem Alter von 150 Jahren und seiner imposanten Größe ist er in Trier einzigartig. Blütezeit des Trompetenbaums ist von Juni bis Juli. Seine Heimat ist Nordamerika. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Antoin, Joan
Kategorie:
Naturobjekte / Parks, Gärten und Friedhöfe / Landschaftsgärten
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.6312
lat: 49.75804
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://vereinigtehospitien.de/?ID=175&APPLICATION=

Datenquelle

[1] Homepage Vereinigte Hospitien, Stiftung des öffentlichen Rechts, 2017 http://vereinigtehospitien.de/?ID=175&APPLICATION=

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.10.2017

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit