Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Chronik der Gemeinde Peffingen

Peffingen, Gemeinde Peffingen

Beschreibung

Peffingen ist ein kleiner Ort, der im Norden an der Peripherie unseres Verbandsgemeindebezirks gelegen ist. Durch seine Lage am Westhang zur Prüm, unweit des Heiderückens zwischen Prüm und Nims, mit seinen ausgedehnten Waldungen, eignet sich Peffingen besonders als Ausgangspunkt zu erholsamen Wanderungen. Aber auch das Ferschweiler Plateau mit den vielen prähistorischen Denkmälern, den herrlichen Talblikken und gigantischen Felsgebilden kann von Peffingen in kürzester Zeit erreicht werden. Die Gemeinde zählt heute 221 . Im Jahre 1843 wurden 217 Seelen registriert, während 1848 die Zahl wieder auf 209 zurückgegangen war. Wir können somit feststellen, daß die Bewohnerzahl während der letzten 130 Jahre keine wesentliche Veränderung erfahren hat. Peffingen ist, wie fast alle Ortschaften unserer Verbandsgemeinde, eine sehr alte Siedlung, deren Entstehung bis in die Gründungzeit des Klosters Echternach nachgewiesen werden kann. Im Jahre 78990 schenkt Reginarda der Abtei Echternach ihre Erbgüter in pago Benese in villa que vocatur Piffingen (Wampach Nr. 103). Peffingen wird weiter erwähnt im Testament der luxemburgischen Gräfin Erkanfrida, das ursprünglich im Jahre 853 abgefaßt ist. Hier heißt es: in comitatu Treversensi, in pago Bedinsi, in soco qui vocatur Piffinga (Rhein. Heimatblätter, 1924, S. 126). Der Ort gehörte später zur Herrschaft Bettingen, deren Besitzer stets ein Drittel des Zehnten bezogen, wogegen das Patronat der Kirche Peffingen 1292 durch Schenkung des Diedrich von Bruch auf die Abtei Himmerod überging. Trotz der geringen Einwohnerzahl hatte Peffingen während des Mittelalters eine eigene Meierei, die bis 1823 nur aus dieser Gemeinde bestand. Außerdem besaß der Ort eine eigene Kirche und war schon im 16. Jahrhundert selbständige Pfarrei. Es darf wohl angenommen werden, daß ursprünglich Frenckingen ( Bettingen ) der Pfarrort gewesen ist, denn noch 1570 bezog diese Kirche ein Drittel den Zehnten von Peffingen. Wegen der geringen Seelenzahl (im Jahr 1570 waren es 40, 1688 sogar nur 30, und nur im Jahre 1738 wurde eine Höchstzahl von 70 Seelen erreicht) wurde die Pfarrei 1803 mit Schankweiler verschmolzen. Eine neue Kirche, 1762 erbaut, stand immer unter dem Schutz der Apollonia und der 14 Nothelfer. Heute gehört Peffingen mit Schankweiler zur Pfarrei Holsthum.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.406466
lat: 49.908898
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Peffingen

Datenquelle

Homepage der Verbandsgemeinde Irrel, 2002.

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.04.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit