Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemalige Siedlung In Pätsch

Waldrach, Gemeinde Waldrach

Beschreibung

Zum Betrieb des kurfürstlichen. 'Bergwerkes' in Waldrach wurde eine große Zahl von Arbeitern und Fachleuten benötigt, u.a. Erzgräber, Erzwäscher, Eisenschmelzer, Eisenbearbeiter und Holzköhler. Da es in unserem Bereich solche Handwerker noch nicht gab, mussten die erforderlichen Fachleute aus Lothringen, Luxemburg, Belgien usw. angeworben und mit ihren Familien hier in Waldrach angesiedelt werden. Zu diesem Zweck wurde dann 'In Pätsch', am südlichen Rand des Dorfes, in der Nähe der Schmelz und der Schleifmühle eine eigene Siedlung, mit eigenem Friedhof (Rannenkirchhof) und wohl auch Kapelle, angelegt. (Beim Bau des Weinkellers des ehemaligen Weingutes Melzenbach, im Jahre 1919, wurde der Friedhof teilweise freigelegt. Noch heutige Flurbezeichnung: 'Beim Rannenkirchhof'.) Wegen Erschöpfung der zu geringen Erzvorkommen mußte zu Ende des 15.Jahrh. das Bergwerk seinen Betrieb einstellen. Die fremden Arbeitskräfte, mit ihren Familien, die von der einheimischen Bevölkerung wohl nicht akzeptiert wurden, sind dann nach und nach in den Hochwald, zu den in dieser Zeit neu entstandenen Erzbergwerken in Züsch, Damflos, Neuhütten, usw. umgesiedelt. Die Waldracher Siedlung wurde also aufgegeben und ist allmählich verfallen. (Beim Bau der vielen neuen Häuser im Neubaugebiet 'In Pätsch' sind vielfach noch Mauerreste dieser alten Siedlungshäuser gefunden worden.) Neben dem Erzbergwerk gab es damals hier in Waldrach auch schon den Schieferabbau. [1]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Wüstungen
Zeit:
14. Jahrhundert
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.74092
lat: 49.74166
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Hinten im Pätsch

Internet

http://www.waldrach.de/index.php

Datenquelle

[1] https://www.waldrach.de/willkommen/geschichte-und-kultur/

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 30.11.2017

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit