Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Hofgutkapelle

Oberwinkel, Gemeinde Winkel (Eifel)
Kapellenstraße 3

Beschreibung

Wer die kleine Straße von Gillenfeld nach Winkel fährt, wird sich gewiss über das unmittelbar an der Straße stehende Kapellengebäude bei Oberwinkel wundern. Nachdem die Kapelle jahrelang dem offenbar unaufhaltbaren Verfall preisgegeben war, begann 1987 die Restaurierung und Sanierung des Gebäudes. Bis es dazu kam, durchlebte die Kapelle eine wechselvolle Geschichte. Der kleine Sakralbau wurde etwa um 1800 als Teil des ehemaligen Hofgutes Oberwinkel erbaut. Das Hofgut selbst riss man bereits vor einigen Jahren ab. Die Bedeutung des Oberwinkeier Hofes mit seiner jahrhundertealten Geschichte kann schon daran ermessen werden, daß sich die damaligen Besitzer eine Privatkapelle bauen konnten. In einer Grabgruft unter der Kapelle fanden auch die Eheleute Cnyrim, denen das Hofgut gehörte, ihre letzte Ruhestätte. Hieran erinnert noch eine Grabplatte, die bei den Restaurierungsarbeiten wieder an ihren angestammten Platz kam. Nachdem das Hofgut mehrmals die Besitzer gewechselt hatte, legte man offenbar keinen großen Wert auf den Erhalt der Kapelle. Mehr und mehr verfiel sie, selbst die notwendigsten Arbeiten blieben aus. Nicht nur aus Winkel waren in der Folgezeit kritische und protestierende Stimmen gegen den unwürdigen Zustand des kleinen Gotteshauses zu hören. Um nach dem Abriss des Hofgutes wenigstens die Kapelle zu retten, wurde sie im Jahre 1981 unter Denkmalschutz gestellt. Es dauerte noch sechs Jahre, bis die Ortsgemeinde Winkel die ehemalige Hofgutkapelle durch Schenkungsakt erwerben und mit den Planungen für eine denkmalgerechte Instandsetzung beginnen konnte. Die Kreisverwaltung Daun und das Landesamt für Denkmalpflege in Mainz schufen gemeinsam ein Sanierungskonzept. Auch bei der Finanzierung halfen der Landkreis Daun und das Land Rheinland-Pfalz durch die Gewährung entsprechender Zuschussmittel mit. Vieles war zu tun, denn neben der Sanierung des Mauerwerkes und Erneuerung der Fenster und Türen musste auch die gesamte Dachkonstruktion wieder hergestellt werden. Die Gesamtkosten der zweijährigen Instandsetzungsmaßnahmen beliefen sich auf etwa 51.000,00 DM. Trotz der planerischen und finanziellen Hilfe durch Kreis und Land wäre vermutlich eine Rettung des Bauwerkes zu spät gekommen, wenn sich nicht die Ortsgemeinde Winkel so für die Erhaltung "ihrer" Kapelle engagiert hätte. Dank unermüdlicher Bemühungen des Ortsbürgermeisters Josef Hölzer konnte vieles in Eigenleistung durch die Dorfgemeinschaft geschaffen und hergestellt werden. Die anschließende Anerkennung vieler Personen und Stellen für das beispielgebende Bemühen wurde den Winkelern zu Recht erteilt. Dies drückt sich auch durch die Spenden für die Restaurierung aus. Heute stellt sich die ehemalige Hofgutkapelle wieder in würdigem Zustand dar. Dank gilt allen, die durch persönlichen Einsatz und die Bereitstellung von Zuschuß- und Spendenmitteln hierzu beigetragen haben. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
Um 1800
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.942459
lat: 50.145881
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.winkel-eifel.de/ http://www.winkel-eifel.de/

Datenquelle

[1] Manfred Simon, Daun: Vor dem Verfall gerettet. Ehemalige Hofgutkapelle in Oberwinkel. In: Heimatjahrbuch 1990 http://www.jahrbuch-daun.de/ und Kreisverwaltung Vulkaneifel, Abteilung 1 - Kommunales und Recht; 2008.

Bildquellen

1 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2005

Stand

Letzte Bearbeitung: 23.01.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit