Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Eifelbahn (Denkmalzone)

Malberg, Gemeinde Malberg

Beschreibung

Die 1870 zwischen Kall-Gerolstein und 1871 im Abschnitt Gerolstein-Trier eröffnete Eifelbahn stellt das wichtigste frühe Bindeglied zwischen der Eifel und dem Rheinland dar. Nachdem 1862 die Strecke abgesteckt war, begannen 1864 die Vorarbeiten, die im engen, windungsreichen Kylltal besondere Anforderungen an die Überwindung der Geländeverhältnisse stellten. Die Trasse wurde entlang der Sohle des tief im Rotsandstein einschneidenden Flußtales geführt, wobei Tunnel- und Brückenbauten den schleifenreichen Verlauf verkehrstechnisch ausgleichen mußten. Die Ingenieurleistung des Bahnbaues beruht auf diesem System aus Tunnel- und Brückenbauwerken. Die nach der Fertigstellung 1871 zuerst zu militärischen Zwecken genutzte Bahn hatte für die Eifel und das Kylltal besondere wirtschaftliche Bedeutung. Im Kreisgebiet wurde die Blüte der Steinindustrie erst mit diesem Transportmittel ermöglicht. Die Eifelbahn ist in dem in den Kreisgebieten von Bitburg-Prüm und Trier-Saarburg sowie in dem zur Stadt Trier verlaufenden Streckenabschnitt als Denkmalzone definiert. Die Eifelbahn tangiert das Kreisgebiet Trier-Saarburg in einer relativ kurzen Strecke. Ab Wellkyll begleitet die Bahntrasse entlang dem zu Bitburg-Prüm gelegenen linken Flußufer die Kyll. Mit Strecken Kilometer 152 erreicht die Eifelbahn bei Daufenbach das Kreisgebiet und wird bis Kordel durch das enge Flußtal geleitet. Bei Kordel und im Ramsteiner Tal weiten Talkessel den windungsreichen Flußlauf. Kurz nach Streckenkilometer 160 wird mit der Trierer Stadtgrenze die Endstrecke nach Trier-Ehrang beziehungsweise Trier-West mit einem Tunnel eingeleitet. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Preußische Eisenbahnverwaltung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Technische Bauten und Industrieanlagen / Eisenbahnverkehr
Zeit:
1870-1871
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.598908
lat: 50.053844
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In der Sang nach Sankt Thomas

Internet

http://www.malberg-eifel.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-081-9

Bildquellen

1 Bild: Sammlung Richard Schaffner, Kordel, 2016.

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.05.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit