Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kirche Sankt Georg

Greimerath, Gemeinde Greimerath (Bernkastel-Wittlich)
Sankt-Georg-Straße 11

Katholische Pfarrkirche

[...] Die erste Nachricht über eine Kapelle in Greimerath erhalten wir aus dem ältesten Pfarrverzeichnis über das Landkapitel Zell (früher Kaimt). Es stammt aus der Zeit um 1220. Urkundlich ist im Jahr 1230 als Pastor Gottfried von Trittenheim erwähnt. Die Herren von Malberg besaßen zu dieser Zeit als Grundherren sowohl das Dorf als auch die Kirche zu Greimerath. Im Jahre 1235 übertrugen Ritter Theodorich von Malberg und seine Frau Agnes das Patronatsrecht der Kirche an das Kloster Martinsberg/Trier bei gleichzeitiger Verpflichtung einen Teil der Einnahmen dem Vikar zu überweisen. Danach aber wollten die Nachkommen der Marlbergs die Schenkung rückgängig machen. Doch bald wurde dieses Problem gelöst, denn am 12.07.1281 tritt Johann Herr von Marlberg dem Kloster Martinsberg seine Rechte an der Kirche in Grimolderode ab. Um 1330 war die Kirche von Greimerath bereits eine Pfarrei geworden. Der Chor der alten Kapelle, die schon 1220 stand, war wohl 1284 durch den Pfarrvikar Johann von Greimerath erneuer worden. Vermutlich um 1550 wurden dann weitere Umbaumaßnahmen, vielleicht sogar ein völliger Neubau vorgenommen. Darauf deuten sowohl der aus dem Jahr 1500 erwähnte neue Altar, wie auch zwei neue Glocken aus dem Jahre 1513 hin. Wir erhalten in der Inschrift der einen Glocke auch Hinweise auf den Patron der Kirche: den heiligen Georg. Bei den Visitationen 1621 und 1657 war die Kirche in gutem Zustand, ab 1725 war sie, bis auf den Chor wohl sehr baufällig. Um die Mitte des 18. Jahrhunderts entschlossen sich die Greimerather eine neue Kirche zu bauen. Für die Planung konnte Johannes Seiz, kurtrierischer Baumeister gewonnen werden, unter dessen Leitung 1761 das kurfürstliche Palais in Trier fertiggestellt wurde. Die feierliche Einweihung der neuen Greimerather Kirche fand am 26.11.1761 durch Pastor Pitschen statt. [Homepage der Pfarrgemeinde Greimerath http://www.pfarrei-greimerath.de/Frame-Homepage.html] [...] Als der mittelalterliche Bau im Jahre 1760 ersetzt wurde, bekümmerte sich der kurtrierische Baumeister Johannes Seiz um den Neubau. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Seiz, Johannes [1717-1779] Hofbaumeister.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1760-61
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.905901
lat: 50.040641
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Aufm Kellerrech

Internet

http://www.pfarreiengemeinschaft-manderscheid.de/Greimerath/Frame-Greimerath.html

Datenquelle

[1] Homepage der Pfarrgemeinde Greimerath

Bildquellen

1 Bild: © Siegfried Haack, Wittlich, 2006.http://www.siegfried-haack.de/
2 Bild: © Siegfried Haack, Wittlich, 2006.http://www.siegfried-haack.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 28.08.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit