Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Synagoge in Zeltingen

Zeltingen, Gemeinde Zeltingen-Rachtig
Fährstraße 22

Beschreibung

Die erste Synagoge (von Zeltingen-Rachtig - Red.) stand in Zeltingen. Sie war die Partikularsynagoge für die Juden aus Rachtig, Ürzig und Lösnich. Wann sie erbaut wurde ist nicht mehr in Erfahrung zu bringen. Ihre erste Nennung stammt aus dem Jahre 1821: Da in der Synagoge zu Zeltingen während des Gottesdienstes große Unordnung herrschte und die Juden die Steueren, mit denen die Synagoge unterhalten wurde, nicht entrichten wollten, bat das Konsistorium in Trier den Bürgermeister, dem kommissarischen Aufseher Abraham Wendel aus Rachtig bei der Ausführung seiner Pflichten behilflich zu sein. 1836 versuchten die Juden von Rachtig, Ürzig und Lösnich, sich von der Partikularsynagoge in Zeltingen zu trennen. Zu diesem in jener Zeit häufiger unternommenen Versuch heißt es: Die Juden zahlreicher Gemeinden, die nicht am Ort der Synagoge lebten, versuchten, an ihren Wohnsitzen Betsäle einzurichten, um nicht am Sabbat den oft beschwerlichen Weg zur Synagoge machen zu müssen, zumal ihr Glaube nur in der größten Not das Zurücklegen so großer Entfernungen an Feiertagen erlaubte. Die Kinder müßten bei jedem Wetter den Weg zur Schule gehen, und Frauen wie Kinder könnten aus diesem Grunde zu Winterszeiten am Gottesdienst nicht teilnehmen, zumal dieser schon früh am Morgen beginne. Immer wieder wurde betont, daß die Synagogen viel zu klein wären, um alle Juden aufnehmen zu können. Dieses Bestreben verstärkte sich noch nach dem Brand der Synagoge zu Zeltingen im Jahre 1837 um nicht zu deren Wiederaufbau herangezogen zu werden. Die Synagoge scheint aber weiter benutzt worden zu sein, war jedoch in einem sehr schlechten Zustand, wie ein Zeitungsbericht über die Einweihung der neuen Thorarollen schilderte: Der Oberrabbiner leget der Gemeinde die Nothwengkeit der baldigen Anstellung eines gebildeten Religionslehrers dringend ans Herz, wie auch nach Kräften für eine bessere Einrichtung des Synagogen-Lokals zu sorgen, welches, wie Referent, ein Katholik, sich überzeugt, eher einem gemeinen Schlupfwinkel, denn einem Betsaale ähnlich sieht. Die Synagoge wurde dann wieder aufgebaut, beziehungsweise neu gebaut. Am 19.8.1853 erfolgte ihre Einweihung. Im selben Jahr vollzog sich die Trennung der Partikulargemeinden in eigene Synagogengemeinden. Ab 1920 fanden für die beiden Gemeinden Zeltingen und Rachtig wegen der Abnahme der jüdischen Gemeindemitglieder (die Weltwirtschaftskrise traf die Moselregion besonders hart und führt u.a. zu einer starken Abwanderung der jüdischen Bevölkerung) wieder zusammen und feierten den Gottesdienst abwechselnd in Zeltingen und Rachtig. 1937 wurden die letzten jüdischen Bürger von Zeltingen-Rachtig in die Synagogengemeinde Neumagen aufgenommen. 1939 verließen die letzten Juden Zeltingen-Rachtig. Die Synagoge wurde am 9. November 1938 verwüstet. Sie diente nach dem Krieg als Langerschuppen und musste schließlich einem Wohnhaus weichen.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Synagogen
Zeit:
1821
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.016197
lat: 49.953309
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.zeltingen-rachtig.de/

Datenquelle

- Hubert Gessinger: Die Juden von Zeltingen-Rachtig; 1984 - Norbert Kappes, 2010.

Bildquellen

1 Bild: © Hubert Gessinger; Die Juden von Zeltingen-Rachtig; 1984

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.07.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit