Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Cafe Michel

Bernkastel, Gemeinde Bernkastel-Kues

Beschreibung

Das aus dem Jahre 1620 stammende stolze Bürgerhaus, das in Verbindung mit dem Haus von Josef Dahm, der ältesten Weinstube der Altstadt, Kallenfelsstraße Nr. 1a, dem Stadtteil am Kapuzinerkreuz mit der alten steilen Treppe und dem Klösterchen eine städtebaulich höchst interessante und wegen seiner Intimität reizvolle Note verleiht, war durch den Krieg schwer angeschlagen, aber Ende 1949, Anfang 1950 vorbildlich wieder instandgesetzt worden. Bäckermeister Johann Baptist Michel erwarb das Anwesen, das in seiner Gesamtheit ein bauliches Kuriosum darstellte, im Jahre 1926 und löste die Fassade 1939 von ihrem Verputz. Es kam ein Fachwerk zum Vorschein, das in seiner Schönheit den anderen nicht nachstand. In der Rundung des Turmes, des einzigen neben dem Glockenturm der PfarrkircheSankt Michael noch erhaltenen Stadtturmes, wurde die Backstube eingerichtet. Das nachbarliche Anwesen des Klempnermeisters Matthias Sattelberger, das wohl ursprünglich aus einem Gädemchen entstanden ist, schmiegt sich dem Fachwerkhaus wie ein Schwalbennest an. Leider war das mächtige Fachwerkhaus am Beginn der Vorstadt gegenüber der Kapuzinertreppe, die mit ihren 77 Stufen zum Klösterchen führt, mit seinen Andreaskreuzen und Rosetten in den Brüstungsfeldern wie auch der letzte wuchtige Rundturm der ehemaligen Stadtbefestigung dahinter so baufällig geworden, dass beide am 28. März 1974 abgebrochen werden mussten. Anmerkung von Franz Peter Kropp: Der Abriss des Hauses war und ist in der Stadt noch heute ein Thema. Wenn man damals den Abriss verfolgt hat, so konnte man sehen, dass das Haus wohl doch nicht so baufällig war. Heute ist das Haus wieder aufgebaut. Der Aufbau hat sich stark an dem alten Aussehen orientiert. Hier ist ein Dank an die Fam. Willkomm zu richten, die dieses Projekt ermöglicht hat. Schon beim Abriss des Hauses wurde das Fachwerk mit Positionen versehen und gelagert, mit dem Gedanken an einen Wiederaufbau. Dieser Gedanke war wohl nicht sehr stark, da bereits kurze Zeit später Balken des Café Michel an dem Anwesen Zonen unweit des alten Standortes verbaut wurden. Heute ist im alten neuen Café Michel ein Puppenmuseum untergebracht. Quelle: Bernkastel im Wandel der Zeit, Franz Schmitt

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1620
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.072982
lat: 49.915728
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Bernkastel-Kues

Datenquelle

Bernkastel im Wandel der Zeit

Bildquellen

1 Bild: © Franz-Peter Kropp, Bernkastel-Kues, http://www.net-art.net/kropp/
2 Bild: Internet

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit