Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Freiheitseiche

Demerath, Gemeinde Demerath
Talstraße

Naturdenkmal

Die Freiheitseiche, als Freiheitsbaum in napoleonischer Zeit (nach 1894) gepflanzt, musste beseitigt werden, weil der Baum umzufallen drohte. Eine Baumscheibe des Freiheitsbaumes ist am Kirchenvorplatz angebracht. [1] Stieleiche - Quercus robur Vor der Kirche in Demerath. Stammumfang: 2,45 m Höhe: 12,0 m Alter bei Unterschutzstellung : 150 Jahre Die Eiche wurde laut Aufzeichnungen in der Festschrift zum 900 jährigen Bestehen der Ortsgemeinde Demerath im Jahre 1894 gepflanzt und wird als französischer Freiheitsbaum bezeichnet. Es wird vermutet, daß unter ihr die im April 1798 von Einwohnern der Gemeinde Demerath unterzeichnete "Adresse an das Korps der gesetzgebenden Glieder der unüberwindlichen Frankenrepublik" liege. [2] 2003 wird die marode Freiheitseiche gefällt und eine neue gepflanzt. [3]

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Bäume / Eichen
Zeit:
Nach 1894
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.946756
lat: 50.173617
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.michls.de/demerath/demerath.html http://www.michls.de/demerath/demerath.html

Datenquelle

[1] Friedbert Wißkirchen, Daun, 2010. [2] Rita Gehendges: Naturdenkmale des Landkreises Daun. 1985. Hrsg.: Landkreis Daun und [3] http://de.wikipedia.org/wiki/Demerath

Bildquellen

1 Bild: Peter Valerius, Kordel, 2005.

Stand

Letzte Bearbeitung: 09.06.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit