Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Nikolaus

Idenheim, Gemeinde Idenheim
Kirchstraße

Katholische Pfarrkirche

1924-26 von Peter Marx, Trier, erbaut. Der linke Turm stammt noch von der alten Kirche (1846). (Dehio) Idenheim wird erst 1340 erstmals urkundlich genannt, war aber schon viel früher besiedelt. 1509 wird erstmals eine Kapelle erwähnt. Sie stand im Unterdorf. Der heutige Bau in der Ortsmitte wurde 1924/26 vom Architekten Peter Marx, Trier, errichtet. Die beiden Westtürme - der nördliche stammt noch von einem Vorgängerbau von 1846 - dominieren nicht nur das Ortsbild, sondern wirken weithin in die Umgebung. Sie rahmen die halbrund vorspringende Westfassade, die ein Mansarddach mit kleinem Zwerchgiebel trägt. Ihre beiden Geschosse werden durch die säulengestützten, kleinen Vorbauten der beiden Portale, durch große Halbrundfenster und Gesimse aus Sandstein reich gegliedert. Auch die Längsseiten und der eingezogene Chor mit Dreiachtelschluß sind durch hohe Rundbogenfenster mit Keilsteinen neubarock gestaltet. Der schlichte Saalbau schließt flach. In den Chorabschluss ist eine Serliana eingefügt: Hohe, hölzerne Achteckstützen tragen einen Halbkreisbogen und seitlich anschließende Architrave. So entsteht eine Wandnische in Form eines Triumphbogens (vgl. Pfarrkirche Ordorf). Außer der Kanzel von 1749 stammt nahezu die gesamte Inneneinrichtung aus der Bauzeit und den folgenden Jahren. Sie wurde zum größten Teil nach Entwürfen von P. Marx im damaligen Stil des Expressionismus hergestellt. Der Hauptaltar (1929) und die Nebenaltäre (nach 1935) sind feingliedrig ornamentierte Baldachinaltäre für den Tabernakel beziehungsweise für Figuren der Muttergottes und des Schmerzensmannes. Beachtung verdienen auch die Schiffsfenster, das Gestühl und die Kommunionbank. Die beiden Chorfenster entstanden 1961 nach Entwürfen von H. Lohbeck. Das linke ist dem Andenken an Bischof Nikolaus Bares (1871 - 1935) gewidmet. Er stammte aus Idenheim und war Diözesanbischof von Hildesheim und später von Berlin. Die heutigen Altarmensen entstanden bei der letzten Restaurierung 1990/91. (Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes. Sondernummer 8/9 1992. Fotos: Heinz Drossard.)

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Marx, Peter (Architekt) Trier [1871-1958]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1924-1926
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.570761
lat: 49.898698
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=374

Datenquelle

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag und Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. http://www.gak-bitburg.de/bericht/Heft_8_9.pdf

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: © Frank Schaal, Zweckverband Feriengebiet Bitburger Land. 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.11.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit