Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Langenstein

Holsthum, Gemeinde Holsthum

Beschreibung

Vorgeschichtliche Opfer- beziehungsweise Kultstätte auf dem Ferschweiler Plateau. Einzelstehender Stein von knapp 1.50 Meter Höhe (ohne den im Erdreich befindlichen Teil des Steins). Zugang: Von der Fahrstrasse von Ferschweiler nach Holstum zweigt kurz vor der Hangkante des Ferschweiler Plateaus nach links ein geteerter Fahrweg zur Schankweiler Klause (Schild) ab. Diesem Fahrweg folgt man solange, bis rechter Hand der Wald endet. Am Waldrand fürt ein mit einem kleinen Wanderwegschild Langenstein beschilderter Feldweg nach rechts am Waldrand entlang. Bei zwei Wegverzweigungen (zweitere beschildert, erstere nicht !) bleibt man auf dem Waldrandweg und geht keinesfalls nach rechts in den Wald. Der Feldweg führt nun an die Hangkante (dort macht der Waldrand einen Knick nach links). Direkt dort seht auffällig am Waldrand der Langenstein. > Langenstein bei Holsthum Geht man vom Fraubillenkreuz Richtung Holsthum, findet man südlich des römischen Gräberfeldes (Ausschilderung vom Weg Nr.20) findet man im Gebüsch den Lagenstein. Der Name des Steines ist schlicht die Ubersetzung,des keltischen Wortes Meohir. Er ist mit etwa 80 Zentimeter Höhe der kleinste und unbedeutendste der 3 Monolithen auf dem Ferschweiler Plateau. Der Sandsteinblock hat eine sehr glatte Oberfläche und steckt wie das Fraubillenkreuz schief im Boden. (Marlene Bollig; Eselstratt, der Hinkelstein in der Trittenheimer Moselschleife, Rätsel der Megalithkultur im Moselraum; Trittenheim 2002)

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Steinmale, Menhire / Ohne
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.397325
lat: 49.880708
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Am Kläuschesweg

Internet

http://www.holsthum.de/

Datenquelle

Informationstafel und Marlene Bollig; "Eselstratt", der Hinkelstein in der Trittenheimer Moselschleife, Rätsel der Megalithkultur im Moselraum; Trittenheim 2002

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2002
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2002
3 Bild: © Homepage der Verbandsgemeinde Irrel, 2004. www.irrel.de
4 Bild: © Homepage der Verbandsgemeinde Irrel, 2004. www.irrel.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit