Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Bartholomäus (1)

Meckel, Gemeinde Meckel
Kirchstraße 1

Katholische Pfarrkirche

Der ortsbildprägende neugotische Kirchenbau liegt erhöht am südlichen Rand des Ortskerns. Er ist ein Spätwerk des Trierer Dombaumeisters Reinhold Wirtz und wurde 1896 bis 1898 errichtet. Dem dreieinhalbjochigen Saalbau mit eingezogenem, dreiseitig schließenden Chor ist ein viergeschossiger Fassadenturm über quadratischem Grundriß vorgelagert. Das vordere, halbe Joch tritt über die Seitenwände des Schiffes hinaus vor und unterstreicht so die Wirkung der dem Dorfzugewandten Eingangsseite. Mehrfach abgetreppte Strebepfeiler und schlichte Spitzbogenfenster gliedern den Bau, der aus gelben Kalkquadern mit sparsam verwendeter Bauzier aus Sandstein (Gesimse, Fenstermaßwerk, Portalrahmung) aufgeführt ist. Der kreuzrippengewölbte Innenraum mit kräftigen Wandvorlagen zeigt seit 1985/86 wieder seine reiche originale Farbfassung. Sie wurde bei der letzten Restaurierung freigelegt beziehungsweise ergänzt. Im Chor befinden sich über Teppichmustern großformatige figürliche Darstellungen, im Schiff sind die Gewölbesegel mit Rankenmalerei versehen. Die ursprüngliche Ausstattung mit Seitenaltären, Empore mir Orgel, Kanzel, Taufstein, Kommunionbank, Beichtstuhl, Gestühl und Heiligenfiguren hat sich nahezu vollständig erhalten. Der Hochaltar, ein hölzerner Flügelaltar mit reichem Sprengwerk, zeigt im Inneren Reliefs der Passionsgeschichte; die Außenseiten der Flügel sind mit Gemälden der Verkündigung an Maria und der Geburt Christi geschmückt. Eine reich verzierte spätgotische Sakramentsnische Wurde aus der alten Kirche übernommen. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wirtz, Reinhold (Architekt, Kreis- und Diözesanbaumeister des Bistums Trier), Trier [1842–1898]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1896-98
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.517064
lat: 49.888524
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=346

Datenquelle

[1] Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes. Sondernummer 8/9 1992. Fotos: Heinz Drossard. http://www.gak-bitburg.de/bericht/Heft_8_9.pdf

Bildquellen

1 Bild: © Dorothea Witter, Konz, 2000
2 Bild: © Frank-Oliver Hahn, Pfr. Wolsfeld. 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.11.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit