Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Grafenkreuz

Gerolstein, Gemeinde Gerolstein

Beschreibung

Das Grafenkreuz befindet sich in Gerolsteiner Stadtwald. Es ist aus Sandstein und der untere Teil ist noch das Original aus dem Jahr 1680. Der obere Teil wurde 1972 erneuert und zeigt das Wappen der Grafschaft Gerolstein. Darunter steht diese Inschrift: CARL FERDINAND GRAF VON MANDERSCHEID BLANKENHEIM; GEROLSTEIN, HERR ZU CRONENBURG BETTINGEN UND DHAUN HABEN DAS DENKMAL WEGEN DES GROSSEN UNGLÜCKS ERRICHTEN LASSEN. [http://www.euregio-im-bild.de/fotos/eifelsteig-eifel-gemeinde-gerolstein_11-05-01-0094.html] [...] Wundersame Rettung Ein Erlebnis des Grafen Karl-Ferdinand, das sich in seiner Regierungszeit zugetragen hat, soll hier folgen: Das gräfliche Paar machte eine Besuchsreise zu der befreundeten Grafenfamilie nach Burg Kayl. Auf der Rückfahrt (es war im Gerolsteiner Wald etwa an der Stelle, wo heute das Davidskreuz steht) bat die Gräfin, die von einem unerklärlichen Angstgefühl befallen war, ihren Gemahl, mit ihr auszusteigen und den Rest des Weges zu Fuß zurückzulegen. Der Graf ging auf ihre Bitte ein. Sie stiegen aus und gingen weiter auf dem Fußweg, Eichenpfad genannt, der den großen Bogen des Fahrweges abschneidet. Der Kutscher setzte allein die Weiterfahrt fort. Als das gräfliche Paar ein Stück des Weges gegangen war, hörten sie plötzlich Schüsse fallen. Später erfuhren sie dann, daß Räuber am Fuße des Heidkopfes der Kutsche aufgelauert, sie überfallen und mit Kugeln durchsiebt hatten. Dem Kutscher, dem ein Schuß durch den Hut gegangen war, war es gelungen, zu entkommen. Das gräfliche Paar sah es als eine glückliche, göttliche Fügung an, durch die sie dem sicheren Tode entronnen waren. Aus Dankbarkeit gegen Gott ließ der Graf an der Stelle des Überfalles ein Kreuz errichten. Dieses Kreuz, heute Grafenkreuz im Volksmund Röppelskreuz genannt, steht etwa 200 m hinter der Büschkapelle. Der Volksname ist abgeleitet vom Namen des Eremiten "Röppel", der hier in unmittelbarer Nähe gelebt hat. Das neu restaurierte Kreuz trägt die Inschrift: "Karl-Ferdinand, Graf von Manderscheid, Blankenheim, Gerolstein. Herr zu Kronenburg, Bettingen und Daun haben das Denkmal wegen des großen Unglücks errichtet 1680". Die Räuber, unter denen sich auch ein Jardin aus Gees befand, wurden wegen dieser und anderer Mordtaten zum Tode verurteilt und hingerichtet. Die Gerolsteiner Besitzungen fielen nach dem Tode von Graf Karl-Ferdinand an Blankenheim zurück. Erbe wurde Graf Salentin-Ernst von Manderscheid zu Blankenheim. [...] [Peter Horsch, Gerolstein: Burg Gerhardstein-Löwenburg http://www.jahrbuch-daun.de/VT/hjb1984/hjb1984.108.htm]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Oerters, Josef. Erneuerung von 1972.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1680
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.676637
lat: 50.207607
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: An der Büschkapelle

Internet

http://www.gerolstein.de/

Datenquelle

- Wilma Herzog, Gerolstein, 2012. - http://www.euregio-im-bild.de/fotos/eifelsteig-eifel-gemeinde-gerolstein_11-05-01-0094.html - Peter Horsch, Gerolstein: Burg Gerhardstein-Löwenburg http://www.jahrbuch-daun.de/VT/hjb1984/hjb1984.108.htm

Bildquellen

1 Bild: Kunstdenkmäler der Rheinprovinz - Kreis Daun, 1928.
2 Bild: © Jürgen Rohr, Hohenfels-Essingen, 2008. http://www.jmr-biking.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.02.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit