Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliger Fährturm

Mehring, Gemeinde Mehring
Moselstraße 19

Beschreibung

Vermutlich wie der Schweicher Fährturm nach dem Hochwasser von 1783/84 von Kurfürst Clemens Wenzeslaus errichtet. Wurde später um ein Geschoss erhöht. Anstelle eines entsprechenden Turmes war das Seil auf der anderen Moselseite an einer Felswand befestigt. Er ist das letzte historische Gebäude am Moselufer und war bis zum Brückenbau 1903 in Betrieb. [1] Der nicht mehr benutzte Fährturm, im Grundriß viereckig, ist jetzt dreigeschossig (auf einem Stich aus dem Jahr 1839 war er zweigeschossig mit einer hohen Schieferpyramide) und mit einem Zeltdach versehen, stammt vermutlich aus dem 18. Jahrhundert. [2] Die Fähre gehört der Gemeinde. [3]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Fähren
Zeit:
1783
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.827804
lat: 49.796533
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.mehring-mosel.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. [2] Digitales Denkmalbuch. [3] Georg Bärsch: Der Moselstrom von Metz bis Coblentz. Trier, 1841.

Bildquellen

1 Bild: Sammlung "Hagen", Kreisarchiv Trier-Saarburg.
2 Bild: Historische Aufnahme
3 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 03.11.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit