Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Hammermühle

Hammermühle, Gemeinde Reil

Beschreibung

Um 1810 standen am Ort der heutigen Mühle drei Häuser, die ein Eisenwerk bildeten. Darunter muss man sich einen primitiven Schmelzofen vorstellen, der mit Holzkohle und mit in der näheren Umgebung abgebautem gesammeltem) Eisenerz beschickt wurde. Das gewonnene Roheisen wurde an Ort und Stelle zu Grobstabeisen ausgeschmiedet, bevor es dann an die regionalen Schmieden verkauft wurde. Der Betrieb wurde um 1824 eingestellt. Aber mit der Gründung des Alfer Eisenwerkes im Jahre 1827 gab es offenbar Bedarf für einen weiteren Schmiedehammer außerhalb der Alfer Hütte, sei es zur Abdeckung von Produktionsspitzen oder in Form eines Spezialhammers. Dieser ausgelagerte Hammer hatte im Jahre 1849 die Bezeichnung Reilerhammer, womit die Funktion der Mühle klar beschrieben war: ein mit Wasserkraft betriebener Schmiedehammer. Elf Personen wohnten im Jahre 1847 auf dem Reilerhammer. Der Produktionsverbund mit dem Alfer Eisenwerk zog eine starke Abhängigkeit von dem Alfer Eisenwerk nach sich. Zunächst ging es mit dem neuen Eisenwerk stark bergauf. 1836 wurde es durch ein Neues Werk erweitert, und ansehnliche Aufträge wurden hereingeholt, u.a. Lieferung der Eisenschienen für einfache Normalspur und die erforderlichen Ausweichen für die Strecke Düsseldorf - Elberfeld, zunächst für die Teilstrecke Düsseldorf bis Erkath. Weiterhin war das Alfer Eisenwerk ein begehrter Lieferant von besonders hochwertigem dreimal raffiniertem Eisen für die Gewehrfabrikation (Königliche Gewehrfabriken in Danzig, Erfurt und Spandau, Königlich Bayrische Gewehrfabrik in Amberg, Nikolaus Dreyse in Suhl, Mauser in Oberndorf). Aber auf Dauer konnte die Produktion an diesem gegenüber anderen Wettbewerbern ungünstigen Standort und gegen das Flusseisen nicht gehalten werden. Wir können aufgrund der relativ häufigen Besitzerwechsel des Reilerhammers nach 1850 vermuten, dass dieser jetzt keine Goldgrube mehr war (wenn er es denn je gewesen war). 1832 gehörte der Hammer einem gewissen Bibinger aus Frankfurt, der verkaufte ihn 1851 an Michael Loch aus Oberöfflingen. Der nächste Eigentümer war Johann Were im Jahre 1857 und ab 1864 Ferdinand Melchior, wohnhaft zu Reilerhammer. Bis mindestens 1862 arbeitete der Hammer. Zu dieser Zeit müssen sich die ersten Anzeichen der strukturellen Schwäche des Eisenwerks bemerkbar gemacht haben. Ende der 1870er Jahre war ein regelmäßiger, lohnender Betrieb des Eisenwerks nicht mehr möglich. Spätestens dann muss der Reilerhammer zu einer Mahlmühle umgebaut worden sein und erhielt als Folge davon im Sprachgebrauch den Namen Hammer Mühle, wobei nicht eindeutig ist, woher Hammer kommt: von der alten Funktion der Mühle oder von dem kleinen Wäldchen, das sich bis fast an die Mühle erstreckt und im 19. Jahrhundert die Bezeichung Hammer Forst hatte. Im Jahre 1871 kaufte der Müller Nikolaus Schuh die Hammer Mühle und übertrug sie 1881 an seinen Sohn, den Müller Martin Schuh. 1896 erwarb Heinrich Schlöder aus Bengel die Mühle. Heinrich war 25 Jahre alt, Sohn eines Ackerers aus Bengel und ein Urenkel des Müllers Bernard Schlöder (s. Springiersbacher Mühle). Er war als Müller wohnhaft zu Hammermühle. Im April 1896 heiratete er die Maria Magdalena Arens, Tochter des Winzers Peter Martin Arens aus Ürzig. Die im August des folgenden Jahres geborene Tochter Margarethe sollte das einzige Kind bleiben. Der Vater starb, noch nicht 30 Jahre alt, vor der Jahrhundertwende. Heinrichs Witwe heiratete im Jahre 1902 in zweiter Ehe den auf der Mühle wohnenden Müller Peter Josef Rauen, der von der Neumühle in Lutzerath gebürtig war. Die Eheleute waren beide 31 Jahre alt. Besitzerin der Mühle war nach eigener schriftlicher Bekundung bei der Heirat die Ehefrau. Zwei Jahre vorher war hingegen noch im Grundbuch die dreijährige Margarethe aus der kurzen Ehe mit Heinrich Schlöder als alleinige Eigentümerin der Hammer Mühle eingetragen. Ab 1903 waren die Eheleute Rauen die eingetragenen Mühleneigentümer. Die zweite Ehe endete 1913 durch einen tragischen Unfall. Als alle Familienmitglieder auf dem Felde arbeiteten, geriet der Müller im Mühlenhaus in den Transmissionsriemen und wurde zu Tode gequetscht. Drei Kinder hinterließ der Verunglückte. Das älteste, Jakob, war erst neun Jahre alt. Als Margarethe Schlöder, Tochter aus der ersten Ehe der Maria Magdalena Rauen, verw. Schlöder, geborene Arens, 1922 den auf der Mühle arbeitenden Müller Anton Oberhauser aus Bayern heiratete, war neben dem mittlerweile achtzehnjährigen Jakob ein zweiter Müller auf der Mühle. Viele Jahre arbeiteten die Eheleute fleißig, geschickt und geachtet auf der Hammer Mühle. Es muss sie deshalb sehr geschmerzt haben, als die Mühle im Jahre 1939 an Jakob Rauen, den Halbbruder und Schwager, ging, der 1935 geheiratet hatte. Das Ehepaar Oberhauser verließ die Mühle. Bis Mitte der 1950er Jahre wurde noch auf der Mühle gemahlen. Müller Rauen transportierte Korn und Mehl mit einem Pferdefuhrwerk zu Bauern und Bäckereien. Aber die Zeit der kleinen Familienmühlen ging merklich und unaufhaltsam zu Ende. Deshalb sah sich der Müller nach einer anderen Beschäftigung um und betrieb die Mühle nur noch im Nebenerwerb. Sehr bald musste der Mahlbetrieb eingestellt werden, wie sich zeigte, für immer. Aus Müller Rauens Sicht war es deshalb ein günstiger Umstand, dass im Jahre 1960 die Wendling-Mühle im Altlayer Bachtal bei Zell wegen einer Brückenerweiterung aufgegeben werden musste. Mit der Entschädigung hätte man vieles machen können. Aber Müller Wendling wollte wieder eine Mühle haben, und so kaufte er die Hammer Mühle. Der alte Eigentümer erhielt dafür ein schönes Haus in Reil. Müllermeister Johann Wendling war mit Leib und Seele Müller, seit er in seiner Jugend mit seinem Vater, einem Mühlenbauermeister, fast alle Mühlen der Region kennen gelernt hatte. Auch seine Mutter stammte aus einer Müllerfamilie, und zwar aus der Vollmühle in Oberweis bei Bitburg. Mit diesem familiären Hintergrund war er wohl etwas befangen, die Zukunftsaussichten des Müllerberufs realistisch zu sehen. Zunächst erwarb er 1964 auch das unmittelbar neben der Mühle gelegene alte Bahnwärterhäuschen. Großes hatte er mit der Hammer Mühle vor, und so steckte er viel Geld in den Umbau. Davon zeugt heute noch der von ferne sichtbare Rohbau, dessen weiterer Ausbau 1980 eingestellt wurde. Vor Beginn der Bautätigkeit war im Jahre 1969 ein Teil des alten Mühlenwohnhauses abgebrannt. Die Brandspuren sind noch zu sehen. Der alte Müller lebte zuletzt in seinem Bahnwärterhäuschen. Er starb 1983. Heute nutzt einer seiner Söhne die Baulichkeiten und die umliegenden Wiesenflächen im Rahmen eines landwirtschaftlichen Nebenerwerbs zur Mutterkuhhaltung von Limousin-Rindern. Der Mühlbach fließt wie eh und je durch das Mühlenhaus, um in fast fünf Meter Tiefe eine Turbine zu treiben. Der angeschlossene Generator erzeugt elektrische Energie und leistet 18 kW. Das macht den kleinen landwirtschaftlichen Betrieb vom öffentlichen Stromnetz unabhängig.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Eisenwerke
Zeit:
1810
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.092176
lat: 50.028077
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Mitten auf Predell

Internet

www.reil-mosel.de/ http://www.reil-mosel.de/

Datenquelle

Heinz Georg Schlöder; Von Mühlen und Müllersleuten. Quelle: Kreisjahrbuch Bernkastel-Wittlich 2002.

Bildquellen

1 Bild: Kreisjahrbuch Bernkastel-Wittlich 2002

Stand

Letzte Bearbeitung: 20.04.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit