Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Pfarrhof

Auw an der Kyll, Gemeinde Auw an der Kyll
Maximinerweg 16

Beschreibung

Traufständiges Quereinhaus zwischen der Kirchhofstützmauer und der Marienstraße, 1786 durch den Baumeister Le­blanc unter Einbeziehung einer älteren Scheune erbaut. Der Wohnteil symmetrisch in fünf Achsen gegliedert, die Haustür in der Mittelachse trägt im Sturz die Jahreszahl 1786 in römischen Ziffern; der gegenüber den bäuerlichen Wohnhäusern höhere Anspruch an Repräsentation zeigt sich auch in der frühen Verwendung der großen Rechteckfenster. Am Wirtschaftsteil korbbogiges, 1764 datiertes Scheunentor, das Wohngeschoß über der Scheunentenne wurde erst zwischen den beiden Weltkriegen eingezogen. Ganz unüblich für die Gegend das hohe Mansarddach. Der Hofraum an beiden Seiten von niedrigen Schuppen begrenzt, zur Straße hin Einschlußmauer des späten 19. oder frühen 20. Jahrhunderts. Rückwärtig anschließend der große Pfarrgarten, von dem in neuerer Zeit ein schmaler Streifen zur Erweiterung des Kirchhofes abgetrennt wurde. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Le Blanc
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1764
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.614855
lat: 49.902018
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.pfarrhaus-auw.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.
5 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.10.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit