Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Doppelwohnhaus

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Krahnenstraße 33/34

Beschreibung

Langgestrecktes, straßenbildprägendes Doppelwohnhaus. Kernbau der dreiteiligen Anlage ist der 1782 als Schiffer Marxenhaus bekannte mittlere Bauabschnitt, der vermutlich von 1785 von der Schifferfamilie Hasbron um- oder neugebaut wurde (Nr. 33). Ursprünglich zugehörig ein westlicher Anbau (vielleicht Ökonomiegebäude), der 1869 in Angleichung an das Hauptgebäude umgebaut wurde. Damals wurde offenbar auch die Baulücke zum östlich anschließenden Nachbarhaus (N. 34), einem Dreifensterhaus des frühen 19. Jahrhundert, geschlossen und das barocke Portal von Nr. 33 an die Ostseite von Nr. 34 verlegt. Letzte Sanierung um 1970. Der Barockbau des späten 18. Jahrhundert ist ein zweigeschossiger Putzbau mit stichbogiger Sandsteingliederung und traufseitigem Mansarddach. Das ursprünglich in der Mittelachse befindliche Portal heute seitlich versetzt über neuer Freitreppe; das geohrte Gewände zeigt im Scheitelstein das Schifferzunftzeichen und die Initialen der Erbauer HB - A Meter HB. Die Keller des innen mehrfach umgebauten Anwesens lassen die drei Bauabschnitte erkennen: Unter dem Haupthaus ein weiträumiger Einstützenkeller mit Kreuzgratgewölben. Den Keller des westlichen Nebenhauses überdeckt eine Stichbogentonne, den des östlichen Hauses eine Rundbogentonne.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1782
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.631
lat: 49.755651
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2002
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2002

Stand

Letzte Bearbeitung: 25.10.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit