Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Burgberg - Reste des Ringwalls

Hochmark, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Fläche: a) heute sichtbare Grabenfläche: 170 m² b) Fläche des Wallkörpers: 9740 m² c) zu Bebauungszwecken nutzbare Innenfläche: 36830 m² insgesamt: 467,4 ar Vermessung: 1968 (Neyses und Koch) Funde: Keramik der Früh- und Spätlatenezeit und römische Scherben. Zeitliche Einordnung: Entstehung eisenzeitlich (ältere Hunsrück-Eifel-Kultur), Benutzungsphase: jüngere HEK, Mauerbau in Murus-gallicus-Technik (spätlatenezeitlich). Weiterer Ausbau in römischer Zeit. Beschreibung: Den Ringwall Burgberg finden wir 1,8 Kilometer nordwestlich von Kordel, auf einem hoch aus dem Kylltal aufragenden Berg. Nur nach Osten hat die Höhe durch einen schmalen Grat mit dem höherliegenden Winterberg Verbindung. Sonst sind die Hänge zum Winterbach im Norden, der Kyll im Westen und dem Samerbach auf der Südseite steil. In nierenartiger Form umschließt der Steinwall die im Südostteil höherliegende Kuppe und den nach Nordwesten abfallenden Burginnenraum. Bei den 1967 durchgeführten Wegebaumaßnahmen wurde die Befestigung auf der Nord-, West- und Südseite erheblich beschädigt. Nur auf der Ostseite scheint der Wall noch unberührt zu sein. Auch ein Wallstück mit geringer Breite und Höhe, das - parallel zur Höhe 300,0 Meter angelegt - den Innenraum zweiteilt, ist noch intakt. Eine knapp 2 Meter breite und 40 Meter lange, schwach eingetiefte Grabenmulde zeigt sich am Fuß der Befestigungslinie an der Südostseite. Schwach erkennt man auch das Grabenstück auf dem Grat. Es wurde im Abstand von 25 Meter zum Wall von Steilhang zu Steilhang angelegt. Der alte Tordurchlaß läßt sich nicht mehr ausmachen. Steinansammlungen auf der Burginnenfläche sind ohne Untersuchung nicht zu deuten. [1]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Ringwälle
Zeit:
Circa 800 vor Chr. bis circa 15 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.64283
lat: 49.85478
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Burgberg, Winterberg

Internet

http://www.landesmuseum-trier.de/ http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquelle

[1] Vor- und frühgeschichtliche Burgwälle des Regierungsbezirkes Trier und des Kreises Birkenfeld. Von Karl-Heinz Koch und Reinhard Schindler. Selbstverlag des Rheinischen Landesmuseums Trier 1994. Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.10.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit