Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ringwall Dietzenley

Büscheich, Gemeinde Gerolstein

Beschreibung

Fläche: a) heute sichtbare Grabenfläche: - m² b) Fläche des Wallkörpers: 4080 m² c) zu Bebauungszwecken nutzbare Innenfläche: 16620 m² insgesamt: ar Vermessung: April 1975 (Koch) Forschungsgeschichte: Die erste Beschreibung stammt aus der Feder von J. Ost. Brecht verdanken wir die erste Skizze. Da der Berg damals, wie z. T. auch heute wieder, sehr dicht mit Buschwerk und Unterholz bewachsen war, erschien ihm der Wall als regelmäßiges, kreisrundes Gebilde. Virchow, der diesen interessanten Ort in der Vulkaneifel Anfang der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts besuchte, äußerte Zweifel am Befestigungscharakter und sprach sich für eine Naturbildung aus. Seit der planmäßigen Ringwallaktion, die 1916/17 in der Rheinprovinz anlief, wurde die Dietzenley regelmäßig vom Trierer Landesmuseum aufgesucht. Fotografische Aufnahmen des Jahres 1927 zeigen den Berg in weitgehend unbewachsenem Zustand. In diese günstige Zeit (1928) fallen die Ausgrabungen, die P. Steiner unter Anleitung von G. Bersu unternahm. Vor der mit 12 Arbeitern durchgeführten, einwöchigen Grabung schreibt Steiner, daß es die erste im Trierer Bezirk mit modernen Methoden durchgeführte Ringwalluntersuchung war. Das Hochplateau wurde mit einem Netz von 15 Suchschnitten unterschiedlicher Länge überzogen. Überall lag über dem gewachsenen Boden eine gleichmäßig starke Schicht von 30 Zentimeter schwarzer, lockerer Humuserde, die in ungeschichteter Lagerung Steinartefakte und Scherben mehrerer Zeitstufen enthielt. Reste verkohlter Stangenhölzer aus dieser fundführenden Schicht wurden am 24. 2. 1975 zum Zwecke der dendrochronologisehen Bestimmung von E. Hollstein untersucht. Es handelt sich um drei Reste von Haselstrauchstangen. Von ihnen haben zwei das gleiche Fällungsjahr, die dritte ist sechs Jahre später geschlagen. Die Zahl der Wachstumsringe (44 beziehungsweise 13) reicht nicht für eine absolute Altersbestimmung aus. Die dichteste Fundstreuung wurde in den Schnitten VI und XIII registriert. Pfostenlöcher und andere Bebauungsspuren wurden nicht beobachtet. Die von Ost vermerkten Reste eines Mauerwinkels konnten durch die Grabungen 1928 nicht bestätigt werden. Reste von Steinbauten zeigten sich in den Grabungsschnitten nicht. Die Fundausbeute wird von Steiner dem Neolithikum, der Hallstatt- und der Latenezeit zugewiesen. Kilian, der aus gutem Grunde die jungsteinzeitliche Einstufung des ältesten Teils der Fundausbeute in Zweifel zog, unterstreicht zwar die starken Bindungen zur Rheinischen Becherkultur, kommt aber zu dem Ergebnis, daß es sich um einen nachneolithischen Zeithorizont handeln müsse, der aufs engste mit der Hilversum-Drakensteingruppe in Verbindung steht und in die Zeitstufen der frühesten Bronzezeit (Montelius I-III) gehört. Kilian hat alle diesem Horizont zugewiesenen Funde der Ausgrabung von 1928 in dem zitierten Aufsatz abgebildet. Die Objekte der späteren Epochen blieben bei dieser Publikation unberücksichtigt. Kilian hat sie jedoch bei dieser Gelegenheit gründlich durchgearbeitet und 35 Jahre nach der Ausgrabung inventarisiert. Er kommt zu dem Ergebnis, daß es sich um Keramik der frühen Urnenfelderkultur (Hallstatt A), der älteren Hunsrück-Eifel-Kultur (Hallstatt D), der Latenezeit und des frühen Mittelalters handelt. Wir kommen auf diesen Teil des 1928 ausgegrabenen Fundmaterials noch zurück (s. Zeitliche Einordnung). Obwohl Bersu auf nachträgliche Anfrage in einem Schreiben vom 19. 3. 1959 angibt, einen Grabungsbericht von 1928 angefertigt zu haben, sind außer den sehr summarischen Kurzberichten Steiners keine Unterlagen erhalten, die über das Gesagte hinaus Auskunft geben. So ist auch nichts über den offenbar damals unternommenen Wallschnitt erhalten, mit dem Bersu sich nach eigenen Angaben beschäftigt hat, der aber für ihn enttäuschend und für den Abbruch der Grabung bestimmend war. Eine ähnliche Enttäuschung erlebte S. Gollub, als er 1965 auf Anregung des Architekten Brück an der Südwestseite der Umwallung einen Schnitt durchführte. Der Wall stößt hier an der Innenseite unmittelbar an den Fuß des aufsteigenden Felsmassivs, auf dem sich das Burgplateau erhebt. Der aus groben Basaltbrocken bestehende Wall hat hier, von seinem mittleren Fußpunkt gemessen, eine Höhe von 3 Meter. In dem 16 Meter langen Wallschnitt verteilt sich das Versturzmaterial der ehemaligen Trockenmauer auf eine Breite von mehr als 13 Meteriese kompakte Massierung von Steinen ist dadurch zu erklären, daß das Vorgelände flach ausläuft. Der gewachsene Boden besteht aus gelbbraunem, sandigem Lehm. Darüber folgt eine 30-40 Zentimeter starke, lehmigbraune, mit Steinen durchsetzte Schicht, auf der die Steine des Walles aufliegen. Man glaubt, zwei Bauphasen aus dem Profilschnitt entnehmen zu können. Die älteste Phase zeigt eine nach vorn verschobene Packung aus extrem großen Lavabrocken, deren darüberliegende Versturzmassen aus kleingeschlagenen Steinen mit dunkel vermischtem Boden durchsetzt sind. Die Breite der deutlich sichtbaren Mauerversetzung beträgt 4 Meter.Über dem Versturz dieser Grundmasse wölbt sich, um 2 Meter nach innen verschoben, der 1,40 Meter hohe und 8 Meter breite jüngere Mauerversturz, bestehend aus mittelgroßen Steinen von gleichmäßig sortierter Größe. Spuren des Holzverbaues sind weder im älteren noch im jüngeren Wallkern beobachtet worden. Funde: Urnenfelderzeitliche Funde, Keramik der älteren und jüngeren Hunsrück-Eifel-Kultur sowie der Spätlatenezeit, eine römische und eine mittelalterliche Scherbe. Zeitliche Einordnung: Dem Typ nach steht die Dietzenley im Hunsrück-Eifelgebiet einzig da. Daß dafür in erster Linie die Naturbeschaffenheit und nicht so sehr zeitbestimmende Faktoren eines wie auch immer gearteten Burgentyps ausschlaggebend sind, liegt auf der Hand. Dem Fundmaterial, das bei den 1928 durchgeführten Grabungen gewonnen wurde, ist eine mehrmalige Benutzung der Dietzenley zu entnehmen. Der Steinwall ist, nach dem Ergebnis der Untersuchungen von 1965 zu urteilen, möglicherweise auf zwei Mauerbauphasen zurückzuführen. Wenn wir davon ausgehen, daß die ersten Bewohner der frühesten Bronzezeit sich zunächst das naturgeschützte Felsplateau für ihre Ansiedlung zunutze machten und daß vielleicht auch die Urnenfelderleute, die nur wenige Funde hinterlassen haben, zunächst noch ohne ein zusätzliches Befestigungswerk auskamen, so blieben die zwei angenommenen Mauerbauphasen der Umwallung möglicherweise auf die ältere und jüngere Hunsrück-Eifel-Kultur beziehungsweise auf die Spätlatenezeit zu verteilen, wobei wir uns des hypothetischen Charakters dieser Verteilung so lange bewußt bleiben müssen, bis genaue stratigraphische Beobachtungen eine definitive Zeitzuweisung ermöglichen. Daß es einer Erneuerung der Befestigung in spät- oder nachrömischer Zeit bedurfte, ist unwahrscheinlich. Die einzige bisher gefundene mittelalterliche oder spätrömische Scherbe sagt wenig aus. Was den Mühlsteinbetrieb anbelangt, so dürfte es sich im wesentlichen um eine in historischer Zeit zu verlegende Produktion handeln. Es wurde ein runder Mühlstein mit viereckigem Loch beobachtet. Jedoch auch die Gewinnung vorgeschichtlicher Mahlsteine ist in Erwägung zu ziehen. [1]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Ringwälle
Zeit:
Circa 1800 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.67871
lat: 50.20193
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Dietzenley, Dezenlei, Dietzenlei

Internet

http://www.landesmuseum-trier.de/ http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquelle

[1] Vor- und frühgeschichtliche Burgwälle des Regierungsbezirkes Trier und des Kreises Birkenfeld. Von Karl-Heinz Koch und Reinhard Schindler. Selbstverlag des Rheinischen Landesmuseums Trier 1994. Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen

1 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2009.

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.10.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit