Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ferschweiler Plateau - Schankweiler Klause

Schankweiler, Gemeinde Schankweiler

Abschnitt 3

Die Schankweiler Klause liegt auf dem circa 100 Meter breiten, 300 Meter nach Nordnordosten vorspringenden Felsplateau. Die westlich anschließenden Steilhänge am Kläus'ches sind durch Steilfelsen gesichert, an denen nur die Spalten zu Klüften durch meist nicht mehr erkennbare Abriegelungen gesichert waren. Zwischen vier aufragenden Felstürmen am Westrand des Plateaus der Klause erkennt man mehr oder minder deutlich noch die randlichen Steinwälle von solchen Absicherungen. Der von Schankweiler zur Klause hinaufführende Fußpfad, der zwischen den zwei mittleren Felsköpfen zur Wallfahrtskirche geht, ist an der westlichen Hangseite von einem Steinwall begleitet, der vermutlich alten Ursprungs ist. Eine Sicherung des Weges an der Ostseite ist wegen des steil ansteigenden Berges nicht vonnöten. An der Nordseite und an dem nach Nordosten abbiegenden Rand der Klause sind keine sichtbaren Randabsicherungen zu erkennen. Die neuzeitliche Baugestaltung des Kirchen- und Wallfahrtsgeländes hat hier sicher manches beseitigt. An diesen Seiten beobachtet man jedoch 50 Meter hangabwärts einen Steinwall in Form eines Terrassenabsatzes. Herabfallendes Gestein und Abfälle aller Art haben den ursprünglichen Zustand zweifellos stark beeinträchtigt. Aber im Kern dieses Steinwalles mag eine alte Anlage stecken, die zum Schutz des Bergvorsprunges angelegt war. Das Vorgelände dieses Hangwalles ist feucht und bei anhaltenden Regenfällen sicher schon immer sehr sumpfig gewesen. Im Einschnitt an der Ostseite des Klausenberges befindet sich eine gefaßte Quelle, in der sich die Wallfahrer zu waschen pflegten. [1]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Naturfestungen
Zeit:
Circa 750 vor Chr. bis circa 450 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.388009
lat: 49.884965
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Unter dem Kläuschen

Internet

http://www.landesmuseum-trier.de/ http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquelle

[1] Vor- und frühgeschichtliche Burgwälle des Regierungsbezirkes Trier und des Kreises Birkenfeld. Von Karl-Heinz Koch und Reinhard Schindler. Selbstverlag des Rheinischen Landesmuseums Trier 1994. Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.11.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit