Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Prümerburg

Prümzurlay, Gemeinde Prümzurlay

Höhenrandburg (Abschnittswall)

Fläche: a) heute sichtbare Grabenfläche: 335 m² b) Fläche des Wallkörpers: 2045 m² c) zu Bebauungszwecken nutzbare Innenfläche: 9440 m² Ein Wallabschnitt von circa 560 m² ist zerstört. insgesamt: 118,2ar Vermessung: Juli 1969 (Koch) Forschungsgeschichte: Steiner erwähnt den Wall kurz und beauftragt 1927 den Hegemeister i. R. Hees mit der Vermessung der Anlage, Bereits zu diesem Zeitpunkt war ein Drittel der Wallrundung auf der Südostseite zerstört. 1948 stellt Badry nach einer Begehung fest, daß der Wall durch mehrere Bauten des Bungalow-Dorfes beschädigt worden sei. Schindler bezeichnet den Halbkreiswall als frühmittelalterlich; durch den Einbau von vier Wochenendhäusern, schreibt er, ist die Anlage verunstaltet. Funde: Keine Funde. Zeitliche Einordnung: Vorgeschichtlich; frühmittelalterlich. [1]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Höhenrandburgen
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.443555
lat: 49.869616
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Prümerburg

Internet

http://www.landesmuseum-trier.de/ http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquelle

[1] Vor- und frühgeschichtliche Burgwälle des Regierungsbezirkes Trier und des Kreises Birkenfeld. Von Karl-Heinz Koch und Reinhard Schindler. Selbstverlag des Rheinischen Landesmuseums Trier 1994. Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen

1 Bild: Google Earth

Stand

Letzte Bearbeitung: 03.12.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit