Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Burgberg (1)

Sülm, Gemeinde Sülm

Spornburg (Abschnittswall mit Doppelgraben)

Fläche: a) heute sichtbare Grabenfläche: 720 m² b) Fläche des Wallkörpers: 1030 m² c) zu Bebauungszwecken nutzbare Innenfläche: 4800 m² insgesamt: 65,5 Ar Vermessung: Februar 1972 (Koch) Forschungsgeschichte: Bereits in der Urkatasterkarte von 1811 ist unter der Bezeichnung Burgberg die Umwallung der zum Kylltal vorspringenden Bergzunge durch eine punktierte Doppellinie dargestellt. Als durch die Betreibung eines Steinbruchbetriebes die Anlage gefährdet erschien, wurde sie 1921 durch den Regierungspräsidenten unter Denkmalschutz gestellt. Außer dem Abschnittswall mit Graben beschreibt Steiner als erster eine schwache Randbefestigung, die Steinhausen in Frage stellt. Nachdem bei einer Geländevermessung Steinhausen in dem Trümmerhaufen eines alten Gemäuers auf der östlichen Bergspitze römische Flach- und Hohlziegel fand, schrieb er 1932: Im Hinblick auf die Kyllbrücke am Fuße des Burgberges darf man wohl an einen Burgus denken. Dehn bemerkt 1941: Der 10 Meter breite und von der Außenseite bis zu 3 Meter aufsteigende Wall bietet in seiner Unberührtheit ein besonders schönes Beispiel einer vorgeschichtlichen Befestigung. Das einstige Tor läßt sich nicht mehr mit Sicherheit bestimmen, dürfte aber wohl am Nordende des Walles anzunehmen sein. Gilles vermutet auf der äußersten Spitze ein römisches Bergheiligtum. Funde: Römische Keramik und Ziegel. Zeitliche Einordnung: Vorgeschichtlich?, römischer Burgus. [1]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Befestigungen / Spornburgen
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.618112
lat: 49.924526
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf dem Büsch

Internet

http://www.landesmuseum-trier.de/ http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquelle

[1] Vor- und frühgeschichtliche Burgwälle des Regierungsbezirkes Trier und des Kreises Birkenfeld. Von Karl-Heinz Koch und Reinhard Schindler. Selbstverlag des Rheinischen Landesmuseums Trier 1994. Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.11.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit