Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Klosterkirche - Orgelgeschichte

Sankt Thomas, Gemeinde Sankt Thomas

Beschreibung

Bereits 1691 war für die 1222 geweihte Klosterkirche eine Orgel vorgesehen, die jedoch wegen der Zeitumstände nicht gebaut werden konnte. Wahrscheinlich erhielt Sankt Thomas aber nach 1744 die erste Orgel, als man die Klostergebäude errichtet hatte. Genaue Aktenbelege des 18. Jahrhunderts fehlen jedoch darüber. Fest steht, daß diese Orgel - ein Barockwerk im Stile der Zeit - während der napoleonischen Zeit (1802-1804) verlorenging. 1827 wird wieder eine Orgel als vorhanden erwähnt. 1914-1918 bauten die Seifertwerke aus Köln ein größeres Werk mit zwei Manualen, 29 Registern und pneumatischen Kegelladen. Bei Umbauarbeiten in den 50er Jahren wurde das Werk abgebrochen und später durch eine zweimanualige Walcker-Kompakt-Orgel als Leihinstrument ersetzt. Das heutige Werk baute die Firma Alfred Führer, Wilhelmshaven, im barocken Stil mit Schleifladen und mechanischen Trakturen. [1] Weitere Angaben zur Disposition und Hörbeispiele unter: http://www.online-studios.de/

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Führer, Alfred; Wilhelmshafen
Kategorie:
Handwerk / Orgeln / Ohne
Zeit:
1691
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.599712
lat: 50.06907
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Beim Kloster

Internet

http://www.online-studios.de/ http://www.online-studios.de/

Audio




Datenquelle

[1] Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003 http://www.online-studios.de/

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 31.07.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit