Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Herrenhaus einer römischen Villa

Holsthum, Gemeinde Holsthum

Portikusvilla

Von 1991 bis 1993 grub das Rheinische Landesmuseum Trier mit Unterstützung des Arbeitsamtes, der Verbandsgemeinde und des Fördervereins Römische Villa Holsthum südöstlich des Ortes das Haupthaus eines römischen Gutshofes aus. Das Gebäude wurde um 100 n. Chr. in charakteristischer Hanglage über dem Tal der Prüm errichtet. Die Nutzung dauerte bis in die zweite Hälfte des 4. Jahrhunderts. Der Bau von 47,4 Meter Breite und 23,65 Meter Tiefe weist den für Anlagen dieser Art typischen symmetrischen Grundriss mit nach vorne offener Säulenhalle zwischen zwei Risaliten an der Front auf. Hinter dieser Portikus liegt der Kernbau mit insgesamt fünf Räumen. Vom großen Zentralraum führt eine Treppe mit gut erhaltenen Sandsteinstufen in einen großen Keller unter dem mittleren Drittel der Portikus. Seine Rückwand war stellenweise mehr als 2 Meter hoch erhalten. Pfeiler in den Raumecken und vor den Längswänden dienten als Auflager für die Deckenbalken. Aus der Verfüllung des Kellers stammen zahlreiche Architekturteile, darunter Trommeln, Basen und Kapitelle toskanischer Säulen, die die Rekonstruktion der Portikus ermöglichen. Im stark untergliederten nordwestlichen Risalit befand sich das völlig ausgeraubte Bad. Da die Gemeinde Holsthum und der Förderverein Römische Villa Holsthum das Gebäude wieder zugänglich machen wollen, schlossen sich an die Ausgrabung Sanierungsarbeiten an. Der Kellerraum ist bereits wiederhergestellt. Weitere Arbeiten sind in Vorbereitung. Zu den archäologischen Denkmälern auf dem südlich von Holsthum gelegenen Ferschweiler Plateau ist ein Führer der Verbandsgemeinde Irrel mit Wandervorschlägen erschienen. [1]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Siedlungswesen / Siedlungen
Zeit:
2.-4. Jahrhundert nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.423256
lat: 49.88842
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf den Mauern

Internet

http://www.landesmuseum-trier.de/ http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquelle

[1] Archäologie zwischen Hunsrück und Eifel - Führer zu den Ausgrabungsstätten des Rheinischen Landesmuseums Trier. 1999. ISBN 3-923319-43-6 (Schriftenreihe des RLM Trier Nr. 15). Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen

1 Bild: © Pierre Behrens, Trier, 2016. www.traumsteige.com
2 Bild: © Pierre Behrens, Trier, 2016. www.traumsteige.com
3 Bild: © Pierre Behrens, Trier, 2016. www.traumsteige.com
4 Bild: © Pierre Behrens, Trier, 2016. www.traumsteige.com
5 Bild: © Pierre Behrens, Trier, 2016. www.traumsteige.com
6 Bild: © Pierre Behrens, Trier, 2016. www.traumsteige.com

Stand

Letzte Bearbeitung: 15.03.2016

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit