Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Appollonia (2)

Idesheim, Gemeinde Idesheim
Hauptstraße

Katholische Filialkirche

Katholische Filialkirche Sankt Apollonia und Kirchhof Auf dem ehem. Kirchhof inmitten des Dorfs gelegen. Der romanische Chor wurde 1717 zu einem Chorturm mit gekuppelten Schallarkaden und Spitzhelm aufgestockt. Das versetzt anschließende Schiff von 1779 wurde 1938 auf fünf Achsen verlängert unter Beibehaltung aller Gliederungselemente der Fassade (Segmentbogenportal, Figurennische, Eckquaderung, Gesimse). Der Saal wird von einer Flachdecke über breiter Voute abgeschlossen. An der Stirnwand des von Rundbogenfenstern belichteten Raums steht ein neuromanischer Altar, zu dessen Seiten Figuren der 14 Nothelfer aus der Werkstatt Mettler, Morbach, aus den 20er Jahren unseres Jahrhunderts angebracht sind. Das Turmuntergeschoß - der tieferliegende ehem. Chor - ist über vier Konsolen (drei Köpfchen und ein betendes Männlein) kreuzgratgewölbt. Der Triumphbogen und eine spätgotische Sakramentsnische um 1500 sowie der jüngere Bodenbelag aus Sandsteinplatten sind erhalten. Auf dem Gelände des annähernd runden Kirchhofs sind sechs Sandsteinkreuze von der zweiten Hälfte des 18. bis zum ersten Viertel des 19. Jahrhundert aufgestellt. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1717
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.574052
lat: 49.87468
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=367

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2002
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2002

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.01.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit