Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Maria

Berglicht, Gemeinde Berglicht
Hauptstraße

Katholische Pfarrkirche

Ehemalige Wallfahrtskirche von 1470. Neubau von 1913. (Dehio) Berglicht wird erstmals 1228 urkundlich erwähnt. Der Ort bestand ursprünglich aus den Ortsteilen Berg und Licht, wovon die Kirche im Ortsteil Berg stand. Es wird angenommen, dass die  Verehrung  Unsere liebe Frau vom Berge hier  ihre Wurzeln hat.  Bereits 1470  wird  die Wallfahrtskirche erwähnt. Berglicht besaß im  Mittelalter  Gerichtsbarkeit und war Mutterkirche für viele Pfarreien im heutigen Dekanat Morbach. Die Wallfahrtskirche hatte  damals vier Altäre und drei Glocken (von 1391,1462  und 1545), die alle der Gottesmutter geweiht  waren. In den Neubau der heutigen Wallfahrtskirche von 1913 / 14 wurden Teile des romanischen (Wehrturm, Taufstein, Altartisch) und gotischen (Chor, Sakramentshäuschen, Sakristei) Vorgängerbaus einbezogen. Über die Anfänge des Gnadenbildes Unsere liebe Frau vom Berge ist nur bekannt, dass es 1756 durch eine neue Madonna ersetzt wurde.  Es  war  immer  ein bewegtes  Auf und  Ab  der Wallfahrt, im  Krisen- und Grenzgebiet zu Frankreich. Der Schulchronik von 1920 zufolge, soll es in früheren Jahren viele  Gebetserhörungen  durch  Unsere  liebe  Frau vom Berge gegeben haben. Patrozinium  ist Maria  Geburt (8. September). Außerdem werden  alle  anderen  Hochfeste der Gottesmutter  feierlich  begangen. Noch  heute kommen Wallfahrtsgruppen zu Fuß oder mit dem Bus  nach Berglicht um neue Lebenskräfte zu erbitten und geruhsame Stunden zu verbringen (Text: Heinz Resch http://www.berglicht.de/Wallfahrtskirche/wallfahrtskirchetml) Wallfahrt zu: Unsere Liebe Frau zum Berge, Alexius (Homepage Bistum Trier 12/2001)

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1470
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.969511
lat: 49.788519
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.berglicht.de/ http://www.berglicht.de/

Datenquelle

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag / http://www.deutschlandreise.de

Bildquellen

1 Bild: http://www.deutschlandreise.de/1Root/Kontinent/6/Staat/20/Bundesland/31/Ort/10353/Homepage/f_homepage...1.html
2 Bild: Hans Vogts: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz; Kreis Bernkastel; 1935

Stand

Letzte Bearbeitung: 15.01.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit