Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sage zur Laurentiuskapelle

Trittenheim, Gemeinde Trittenheim

Beschreibung

Der Berggeist Eine Sage nacherzählt von Christoph Schmitt Droben stehet die Kapelle, schauet still ins Tal hinab..., so beginnt Ludwig Uhlands Kapellen-Gedicht, das er angesichts der Wurmlinger Kapelle dichtete. Hätte er die nun renovierte Kapelle auf dem Trittenheimer Laurentiusberg sehen können, so hätte auch sie ihn zu ähnlichen Versen inspiriert. Inspiration, Begeisterung ist es sicherlich, die von diesem Ort ausgeht. Und wahrscheinlich war es auch die Begeisterung für diese kleine Kapelle, die in den vergangenen Jahren den Förderverein antrieb, dem kleinen Sakralgebäude auf der Höhe gegenüber Leiwen zu früherer Schönheit zurückzuverhelfen. Wohl wie schon seit Bestehen des Gotteshauses, dessen Ursprünge sich im geschichtlichen Dunkel verloren zu haben scheinen, zieht es heute wieder Menschen an, die den Ausblick über das mäandrierende Tal der Mosel genießen wollen, aber auch jene, die still verharren und das Gespräch mit ihrem Schöpfer suchen. Der Ort, auf dem die Kapelle steht, ist geschichtlich wohl reicher, als wir es heute - mangels Quellen - beschreiben können.' Aber nicht nur historische Fakten haben sich erhalten. Auch eine alte mündliche Tradition, die lokale Sage, webt sich um diesen Ort. Spiegeln sich darin archaische Erinnerungen an ein altes Höhenheiligtum der vorchristlichen Bevölkerung wider? Vielleicht lebte der Geist dieses heiligen Ortes auch noch nach der Christianisierung weiter - in der Sage vom Berggeist des Laurentiusberges. Man erzählt sich, dass in den vergangenen Zeiten Menschen immer wieder eine schreckliche Begegnung machten, wenn sie zu bestimmten Zeiten den Weg zur Kapelle nahmen. Und dies soll sich folgendermaßen zugetragen haben: Hatte jemand den halben Laurentiusberg erstiegen, so tauchte aus dem Nichts ein dreibeiniges Unwesen auf, das seiner Gestalt nach einem Hammel ähnelte. Dieses Wesen ließ nicht zu, dass man seinen Weg unbehindert fortsetzen konnte. Jeder Versuch ihm auszuweichen scheiterte und es blieb nur ein Weg: sich dem Willen des Untiers zu beugen, indem man seine Last schulterte und so Weg zur Kapelle fortsetzte. Es war kein leichtes, mit dieser Bestie den Weg fortzusetzen - denn je näher man sich dem Gotteshaus näherte, umso schwerer wurde die Bürde. reichte man nur mit letztem Atem das Ziel bevor der Berggeist so geschwind wie er erschien auch wieder verschwand. Vielleicht würde auch heute noch mancher dieses Schicksal widerfahren, wäre da nicht in vergangener Zeit ein Mutiger gewesen, der den Berggeist in seine Schranken wies. Und dies trug sich folgendermaßen zu: In früherer Zeit führte nicht nur ein Weg aus dem Dorf Trittenheim zur Kapelle hinauf, sondern ein weiterer Weg führte den Laurentiusberg hinab zur Werth. Von dort aus konnte man mit einem Nachen über die Mosel nach Leiwen übersetzen. Solches tat auch eines Nachmittags ein Trittenheimer Pastor, dessen Name wir nicht mehr wissen. Er besuchte seinen Amtsbruder in Leiwen, und als er nach einigen Stunden von dort aufbrach, legte sich gerade der Schleier des Abends über den Laurentiusberg. Der mit Speis und Trank wohlversorgte Här setzte mit dem Nachen zum Trittenheimer Werth über und machte sich mit geschwinden Füßen daran, den Laurentiusberg zu ersteigen. Wohlgestärkt brachten ihn seine Füße gehend den Berg hinan. An den Mauern der Kapelle angekommen lenkte er seinen Blick und seine Gedanken seinem Herrn zu, bevor er seine Füße dem Dorf zuwandte. Doch plötzlich tauchte aus dem nachtseidenen Dunkel eine Gestalt auf: Wild dreinschauend und kampfeslustig stand vor dem Geistlichen das dreibeinige Untier. Der wusste, das an Flucht nicht zu denken war und so blieb ihm nur die Hoffnung, glimpflich davonzukommen. Unversehens saß auch schon das Unwesen auf seinem Rücken und ließ sich gegen das Dorf hinabtragen. Nun wäre dies ja eine ausreichende Tortur gewesen. Aber der Berggeist begnügte sich bei dem geistlichen Herrn nicht damit, gegen das Dorf getragen zu werden. Vielmehr trieb er zusätzlichen Schabernack, indem er sich immer wieder hinauftragen ließ, dann den Här im Kreis herumführte und ihm so arg zusetzte, dass dieser kaum noch seine Bürde zu tragen vermochte. War dies die Rache des Berggeistes an einem Nachfahren eines christlichen Missionars, der ihm seinen heiligen Ort streitig gemacht hatte? Zu guter Letzt aber ließ das Wesen von hm ab und so kam der Här schweißgebadet -und völlig erschöpft am Pfarrhaus an. Seinem Hausgesinde wich er auf die Fragen aus, warum er so erschöpft sei. Er schickte sie einfach allesamt zu Bett. Er selbst aber zog sich in seine Studierkammer zurück, verschloss die Tür, stellte einen Tisch in die Mitte des Raumes, nahm eine große Zahl von Wachskerzen, die er auf dem Tisch platzierte und fügte schließlich noch ein Kruzifix inmitten der brennenden Kerzen hinzu. Dann fiel er auf seine Knie und begann so inständig zu beten und den Geist zu beschwören, dass Ströme von Schweiß an ihm erabflossen. So blieb er bis gegen Mitternacht im beharrlichen Gebet. Kaum war der letzte mitternächtliche Glockenschlag verklungen, als am Hintereingang des Pfarrhofes ein Scharren und Stoßen wie von Hufen zu vernehmen war. Geschwind stieg der Pfarrer die Stufen herab und als er sich der Tür näherte, sah er schon, wie sich der inbrünstig beschworene Geist des Laurentiusberges durch das enge Schlüsselloch zu zwängen suchte. Schnell ergriff der Pastor eine dunkle bauchige Flasche und drückte sie gegen das Schlüsselloch. Es war allerhöchste Zeit, denn kaum hatte das Glas das Schloss berührt, da war auch schon der Geist hindurchgeschlüpft. Unversehens saß nun der Berggeist in der Flasche gefangen! Mit einem neuen Korken versah der Här die Öffnung des Gefäßes und setzte zur Sicherheit noch eine Wachsplombe obendrauf. Doch damit noch nicht genug. Um ganz sicher zu gehen, hob er noch in der Nacht im Pfarrgarten ein tiefes Loch aus. Dort hinein versenkte er die Flasche samt Inhalt. Der Berggeist des Laurentiusberges war nun ein Flaschengeist des Pfarrgartens geworden. Seither schwand die Angst, auf dem Weg über den Laurentiusberg von der schweren Bürde des Berggeistes belästigt zu werden. Nur manchmal, erzählen Ältere, wenn das Obst in den Gärten herangereift ist, glauben ungeladene Besucher des Pfarrgartens den Schatten des Berggeistes noch schemenhaft vernehmen zu können. [1] (Anmerkung der Redaktion: Ganz in der Nähe der Laurentiuskapelle aber bereits in der Gemeinde Köwerich steht ein vorzeitlicher Menhir (siehe hierzu den Eintrag Köwerich - Menhir)

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1569
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.889237
lat: 49.822304
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Laurentiusberg

Internet

http://www.trittenheim.de/ http://www.trittenheim.de/

Datenquelle

[1] Christoph Schmitt in Jahrbuch Bernkastel-Wittlich 2001.

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2012.

Stand

Letzte Bearbeitung: 20.02.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit