Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Alter Grenzstein auf dem Eichelsberg

Waxweiler, Gemeinde Waxweiler

Sogenannter Römerstein

Östlich des Ortes auf dem Eichelsberg. Niedriger, in der unteren Hälfte seitlich nach unten verbreiteter Stein von rechteckigem Querschnitt. Auf der verwitterten und stellenweise beschädigten Vorderseite mehrere Einritzungen, darunter deutlich die Zahlen 16[..] und 1833 erkennbar. Der Stein wird allgemein als Grenzstein zwischen den Territorien des Herzogtums Luxemburg und Kurtriers gedeutet. [1] Im Jahr 1995 hat die Ortsgruppe des Eifelvereins Waxweiler eine Hinweistafel am "Alten Grenzstein" naher der Mariensäule aufgestellt. Finanziert aus Mitteln des ehemaligen Heimat- und Verkehrsvereins wurde damals eine goldfarbene Aluminiumplatte auf Anregung von Moritz Endres nach einem Entwurf von Raimund Schwickerath angebracht. Durch die wetterbedingte Verwitterung mussten der Stein und die Tafel aus Eichenholz, die der heimische Künstler Hermann Krisor fertigte, mit dem eingeschnitzten Wappen der Ortsgemeinde Waxweiler im Jahr 2017 überholt werden. Dies übernahmen Albert Fischer und Jürgen Last. Ebenso wurde eine neue Schriftplatte erstellt und der Text in Abstimmung mit Kreisdenkmalpfleger Detlef Kleintitschen von Franz Dimmer, Michael Fischer und Fritz Knob überarbeitet. Er lautet wie folgt: Der "Alte Grenzstein" anno 1610 soll einst die Grenze zwischen dem Herzogtum Luxemburg und dem Kurfürstentum Trier bezeichnet haben. Die Buchstaben NC auf dem Stein könnten auf die Herrschaft Neuerburg (Novum Castrum) hinweisen, zu der das Gericht und die Freiheit Waxweiler seinerzeit gehörten. Der "Alte Grenzstein" steht südlich eines keltisch-römischen Gräberfeldes und einer römischen Siedlung. 1995 wurde er im Denkmalbuch der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm als geschütztes Kulturdenkmal eingetragen. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Marken und Male / Vermessung
Zeit:
1610
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.36995
lat: 50.09574
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Eichholzberg

Internet

http://www.waxweiler.com

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.3 Wernersche Verlagsgesellschaft ISBN 3-88462-170-X [2] Michael Fischer, Malberg/Waxweiler, 2017.

Bildquellen

1 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
3 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
4 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
5 Bild: © Michael Fischer, Malberg/Waxweiler, 2017.
6 Bild: © Michael Fischer, Malberg/Waxweiler, 2017.

Stand

Letzte Bearbeitung: 04.10.2017

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit