Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Michael

Oberkail, Gemeinde Oberkail
Kirchstraße 7

Katholische Pfarrkirche

Saalbau von 1789, Westturm von 1587. In der Friedhofsmauer ein Wappengrabstein der Gräfin Anna von Manderscheid (†1762). (Dehio) Pfarrgeschichtlich ist Oberkail auch schon über 700 Jahr bekannt. Die Pfarrei Oberkail wird erstmals in nicht näher datierten Akten des 12. Jahrhunderts erwähnt. Pfarrherren sind ab 1292 bekannt. 1330 und 1387 wird die Pfarrkirche als Ecclesia de Keylle in Steuerlisten aufgeführt. Der 1587 errichtete Turm ist bis heute erhalten. Das Kirchenschiff wurde 1658 durch Brand zerstört. 1789 wurde die Kirche neu gebaut (mit Ausnahme des Turms), weil das nach dem Brand von 1658 errichtete Schiff einzustürzen drohte. Dieser einfache Saalbau wurde dann 1969 zu einem Hallenbau mit freitragender Decke erweitert. Nachdem die Pfarrei vom Mittelalter bis weit in die Neuzeit herein viele Filialen besaß gehört heute nur noch der Ort Oberkail zur Pfarrei. Aufgrund der geänderten Strukturen innerhalb der katholischen Kirche bildet Oberkail heute mit vier Nachbarorten eine Seelsorgeeinheit, die von einem Gebietspfarrer geleitet wird, der seinen Sitz in Oberkail hat. (http://wwwtadt-kyllburg.de/tourist-info/)

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1789
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.678228
lat: 50.03655
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.oberkail.de/

Datenquelle

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag und http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/

Bildquellen

1 Bild: Internet

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit