Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Lehmkaul

Uersfeld, Gemeinde Uersfeld

Geschichtsstraße - Station 14

Hier, an der Grenze zwischen der Grafschaft Virneburg und Kurköln, war seit dem Mittelalter ein lokal bedeutsamer Lehmplatz. Die tonige Knetmasse des Lehms wurde bis ins späte 19. Jahrhundert in der Eifel zum Bau der Fachwerkhäuser verwendet. Die Fächer des Rahmenwerkes aus Holz füllte man mit Geflecht und Lehm. Diese Leimkaul wird schon 1553 genannt. Solcherlei Lehmkaulen gab es viele in der Eifel. Die Uersfelder Lehmkaul aber war nicht nur wirtschaftlich von Bedeutung, sondern auch juristisch relevant, wie uns ein Weistum des kerpischen Hofes lehrt. Hatten nämlich die Lehnsleute des Hofes in der Sassener Hardt verbotenerweise eine Karre Holz geschlagen, so sollten sie dafür mit drei Heller bestraft werden, für einen Wagen Holz gar mit sechs Heller (Pfennige). Wenn es den (kerpischen) Hofleuten aber gelang, unerwischt an der Lehmkaul vorbeizukommen, dann waren sie straffrei. Die kölnischen Untertanen aber mag der Hofherr strafen wie er will (Weistum 1559). > Am 28. September 2001 wurde in derZentraleifel, wenige Kilometer vom Nürburgring entfernt, eine historische Wanderroute Geschichtsstraße eröffnet, die in Rheinland-Pfalz bisher einmalig ist. Es handelt sich um einen etwa 8 Kilometer langen Wanderweg zwischen Kelberg und Uersfeld. Was ist daran so Besonderes? Das Besondere ist die Darstellung der Geschichte von fast 3000 Jahren auf einer uralten Heer- und Handelsstraße, die schon vor einem halben Jahrtausend in alten Weistümern als Ahl Stroß bezeichnet wurde. Sie tangiert die römische Cäsarstraße, auf der Caesar in den 50er Jahren v. Chr. mit seinen Legionen vom Rhein nach Boulogne zog, um von dort nach Britannien überzusetzen. Im Mittelalter bildete sie die Grenze zwischen den Kurfürstentümern Köln und Trier sowie der Grafschaft Virneburgund Kurköln.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Rohstoffgewinnung und -verarbeitung
Zeit:
1553
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.995818
lat: 50.25616
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In der unteren Hard

Internet

www.oberes-elztal.de/flashed/uersfeld/uersfeld.htm http://www.oberes-elztal.de/flashed/uersfeld/uersfeld.htm

Datenquelle

Erich Mertes, Neuwied.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.01.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit