Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Schloßhecker Menhir - Neuer Standort

Prüm, Gemeinde Prüm
Bahnhofstraße

Genannt Weissenstein

Menhir von Prüm Der Menhir von Prüm ist das älteste Kulturdenkmal der Stadt. Ursprünglich befand sich der Kultstein aber etwa 3 Kilometer südlich von Prüm in der Gemarkung Auf der Schlossheck, deshalb auch der Name: Schloßhecker Menhir. 1933 brachte man den unbehauenen Steinblock nach Prüm, weil er einen Bauern auf dessen Feld störte. Wie der schwere Stein transportiert wurde, weiß heute niemand mehr. Damals wurde auf dem Menhir eine Gedenkplatte angebracht, um an die Hinrichtung der Eifler Männer zu erinnern, die nicht in der Armee Napoleons dienen wollten. Folgender Text war zu lesen: In Treue zum Vaterlande fielen hierfür die Freiheit der Heimat Matthias Meyer aus Lissendorf Thiery Link aus Feusdorf Michel Heintz aus Landscheid Matthias Billen aus Landscheid Thiery Laurens aus Bewingen Sie wurden erschossen auf Befehl Napoleons I. am 23. Januar 1810. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Tafel von der französischen Besatzungsmacht zerstört. Der Menhir hat eine Höhe von fast 2 Metern, aber eine recht ungewöhnliche Form. Der Menhir steht heute in der Bahnhofstraße am Straßenrand direkt neben einem Baum gegenüber vom Prümer Stadtfriedhof. Der etwa 2,30 Meter hohe Sandsteinblock hat eine interessante Form. Die Basis ist quaderförmig (Grundfläche circa 50 x 50 cm), der obere Teil läuft spitz zu. Die gesamte Oberfläche wirkt gegelättet. Auf dem Stein ist heute eine Platte mit folgender Beschriftung angebracht: Menhir=langer Stein (ab 5000 vhr.) diente kultischen Zwecken Hauptverbreitungsgebiet von Carnac (Bretagne) bis Wallersheim (Kreis Bitburg-Prüm) Früherer Standort: Schloßheck. (Marlene Bollig; Eselstratt, der Hinkelstein in der Trittenheimer Moselschleife, Rätsel der Megalithkultur im Moselraum; Trittenheim 2002)

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Steinmale, Menhire / Ohne
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.424417
lat: 50.20585
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.pruem.de/

Datenquelle

Marlene Bollig; "Eselstratt" Trittenheim 2002

Bildquellen

1 Bild: © Marlene Bollig, Trittenheim, 2003 www.trittenheim.de/marlenebollig
2 Bild: http://klr-pruem.bildung-rp.de/klr-homepage/pruemweb/pruem08.htm
3 Bild: pruem_schlossheckermenhir_boos.jpg

Stand

Letzte Bearbeitung: 10.11.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit