Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Spuren der Jakobusverehrung

Prüm, Gemeinde Prüm
Hahnplatz

Beschreibung

[...] Monika Rolef, Stadt- und Kirchenführerin in Prüm erzählte uns von Spuren der Jakobusverehrung in Prüm, von denen man heutzutage in der Kirche nichts mehr entdecken kann. Zu dem Zeitpunkt, als Kaiser Lothar I., der Enkel Karls des Großen, im Jahre 855 seine Krone niederlegte und als Mönch in die Abtei Prüm eintrat (sechs Tage später, am 29.9. 855, verstarb er dort), brachte er eine größere Menge Reliquien in das Kloster, das er als seine Grabstätte ausersehen hatte. Darunter sind tatsächlich auch Teile von den Gebeinen des heiligen Jakobus für Prüm verbürgt. Auf Befehl Heinrichs II. wurde 1031 ein Reliquienverzeichnis aufgestellt, als er auf seinem Umritt durch das Reich die Abtei Prüm besuchte. Dabei wird auch Sankt Jakobus aufgezählt, dessen Reliquienpartikel Abt Markwardt aus Rom mitgebracht hatte, wo sie sich gemäß verschiedener Quellen noch im 6. Jahrhundert befanden. Noch im Jahre 1685 ist ein Jakobusaltar in Prüm nachgewiesen, der als Altar der Kaufleute bezeichnet wurde. Dieser Umstand lässt an die Jakobusbruderschaft an der Kölner Jakobuskirche denken, deren Entstehung ebenfalls durchaus kommerziellen Hintergrund hatte. Offenbar war die Verquickung von wirtschaftlichen und religiösen Interessen bereits in der damaligen Zeit gang und gäbe. So gab es in Prüm früher auch einen Jakobimarkt, der am Patronatstag desJakobus, am 25. Juli stattfand. Viele Händler und Bauern kamen an diesem Tag nach Prüm. Den Jakobimarkt gibt es heute nicht mehr. Was tatsächlich heute noch an die Jakobustradition erinnert, ist im Kirchturm die Glocke Nr. 5 - die sog. Jakobsglocke.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
855
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.425751
lat: 50.207067
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://home.t-online.de/home/jakobuspilger/trier.htm

Datenquelle

Prof. Dr. Horst Degen: "Der Jakobusweg von Köln nach Trier" entnommen aus der Zeitschrift "Die Kalebasse Nr. 30 und 31". Etappenpilgern 2001.

Bildquellen

1 Bild: © Chris Wammer, 2011. http://www.chriswam.com

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.06.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit