Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Mariä Himmelfahrt - Orgel

Bleialf, Gemeinde Bleialf
Am Markt

Orgelgeschichte

1860 lieferte Orgelbauer Johann Schlaad aus Waldlaubersheim ein kleineres Werk für 1200 Thaler, das 1904 von einer neuen Klais-Orgel abgelöst wurde. Nach der Kirchenerweiterung erfolgte 1933 ein tiefgreifender Umbau mit gleichzeitiger Vergrößerung auf 21 Register durch Hans Klais. Dabei erhielt das pneumatische Werk ein barockes Gehäuse, das wahrscheinlich von der ehemaligen Stumm-Orgel der Sankt Antoniuskirche in Koblenz-Lützel stammt. Nach schweren Beschädigungen im II. Weltkrieg stellte die Trierer Firma Sebald das Instrument in den Nachkriegsjahren notdürftig spielbar ohne Gehäuse auf. 1967 erfolgte dann durch dieselbe Firma eine erneute Überarbeitung, wobei auch das Gehäuse wieder aufgestellt wurde. 1973 elektrifizierte die Hellenthaler Firma Weimbs das Instrument und lieferte einen neuen Spieltisch. Die im Laufe der Jahre sich immer stärker bemerkbar machenden Mängel ließen Anfang der 90er Jahre die Planung einer neuen Orgel notwendig werden. Der Neubau erfolgte 1993 durch die Firma Romanus Seifert aus Kevelaer unter Verwendung des barocken Gehäuses in geschmälerter Form (ursprüngliches Stumm-Gehäuse) und des noch verwertbaren Pfeifenmaterials. Das Werk hat Schleifladen mit rein mechanischen Trakturen und eine sechsfach mechanische Setzeranlage. [1] Weitere Angaben zur Disposition und Hörbeispiele unter: http://www.online-studios.de/

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Schlaad, Johann; Sebald; Weimbs; Seifert, Romanus
Kategorie:
Handwerk / Orgeln / Ohne
Zeit:
1860
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.2869
lat: 50.239647
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.online-studios.de/ http://www.online-studios.de/

Audio




Datenquelle

[1] Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003 http://www.online-studios.de/ und Homepage Priesterseminar Trier

Bildquellen

1 Bild: © pietbron http://www.flickr.com/photos/pietbron/
2 Bild: © pietbron http://www.flickr.com/photos/pietbron/

Stand

Letzte Bearbeitung: 21.03.2008

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit