Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt-Anna-Kirche - Orgel

Gerolstein, Gemeinde Gerolstein
Burgstraße 16

Katholische Pfarrkirche

Die wohl erste Orgel der Gerolsteiner Sankt-Anna - Kirche war eine Barockorgel aus dem Jahre 1747 mit zwei Manualen, Pedal und 15 Registern, die in die neue Kirche von 1811 übertragen wurde. 1958 erfolgte ein Neubau durch die Trierer Orgelbaufirma Eduard Sebald mit 34 Registern, verteilt auf drei Manuale und Pedal. Die Barockorgel wurde nach Konz-Oberemmel verkauft, wo ein Teil des Prospektes in die Sebald-Oehms-Orgel integriert ist. Im Zuge der Kirchenumgestaltung in den 80er Jahren erhielt Sankt Anna eine neue Orgel der Firma Josef Weimbs aus Hellenthal. Das Instrument ist mit Schleifladen, mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur ausgestattet. [1] Weitere Angaben zur Disposition und Hörbeispiele unter: http://www.online-studios.de

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Sebald, Eduard; Weimbs, Josef
Kategorie:
Handwerk / Orgeln / Ohne
Zeit:
1747
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.66408
lat: 50.221717
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: An der Brotkist

Internet

http://www.online-studios.de/ http://www.online-studios.de/

Audio




Datenquelle

[1] Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003 http://www.online-studios.de/

Bildquellen

1 Bild: © Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003
2 Bild: © pietbron http://www.flickr.com/photos/pietbron/
3 Bild: © pietbron http://www.flickr.com/photos/pietbron/

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.02.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit