Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Orgelgeschichte Stiftskirche

Kyllburg, Gemeinde Kyllburg
Auf dem Stift 5

Katholische Stifts- und Pfarrkirche Sankt Maria

Das aus dem 14. Jahrhundert stammende und für die Eifelarchitektonik bedeutende Gotteshaus erhielt wahrscheinlich schon kurz nach der Vollendung eine Orgel im Stile der Zeit, die in Schwalbennestform am Mitteljoch der Südwand hing. 1775 wurde die im Prospekt noch heute vorhandene Orgel gebaut. Es ist ein Werk der Hunsrücker Orgelbauerfamilie Stumm, über die Pastor Mathias Wagner schreibt: Stumm von Sulzbach hat die Orgel gebaut. Dieselbe hat eine römische Bauart (BA Trier). Leider blieb das schöne, zweimanualige Werk von Verunstaltungen und massiven Eingriffen nicht verschont. Nachdem bereits die Ausleerungskommissionen Napoleons Raubbau an dem Instrument betrieben hatten, wurde es in den Folgejahren weiter verschandelt. Zwar konnte es vor der üblichen Prospektpfeifenabgabe während der beiden Weltkriege bewahrt werden, doch die Umbauten ließen schließlich nur noch die Vorderfront übrig. Der schwerste Eingriff erfolgte 1938 durch die Trierer Firma Sebald & Brandt, die das Werk elektrifizierte und so veränderte, daß nur noch ein Torso von 9 Registern übrigblieb. Erst 1994 konnte eine totale Erneuerung durch die Firma Reinhard Tzschökel in Angriff genommen werden. Ihr gelang es, die Anlage von 1775 wieder nahezu original zu rekonstruieren, verlegte aber die seitenspielige Spielanlage aus praktischen Gründen an die Nordseite des Instrumentes. Das von Hans Peter Gasper vorbildlich restaurierte und farblich neu gestaltete Gehäuse mit den originalen Prospektpfeifen sowie den neu geschaffenen Schleifladen und mechanischen Trakturen enthält nun ein neues Pfeifenwerk. [1] Weitere Angaben zur Disposition und Hörbeispiele unter: http://wwwnline-studios.de/

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Stumm; Sebald & Brandt; Tzschökel, Reinhard
Kategorie:
Handwerk / Orgeln / Ohne
Zeit:
Circa 1100 bis circa 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.58806
lat: 50.03599
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Aufm Stift

Internet

http://www.online-studios.de/ http://www.online-studios.de/

Audio




Datenquelle

[1] Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003 http://www.online-studios.de/

Bildquellen

1 Bild: © Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003

Stand

Letzte Bearbeitung: 30.04.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit