Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Salvator-Basilika - Orgel (2)

Prüm, Gemeinde Prüm

Beschreibung

Hier präsentiert sich uns die monumentalste Orgel der Region Westeifel. Für den Bau des Werkes wurde am 18. März 1782 der Vertrag zwischen dem Konvent und Orgelbauer Bernhard Nollet geschlossen. Die Abnahme der fertiggestellten Orgel erfolgte Ende 1786 durch die kurfürstliche Kommission. Das barocke Werk hatte 25 Register, verteilt auf zwei Manuale und Pedal. Der Orgelprospekt wurde von der Abtei gestellt und wahrscheinlich von dem kurtriererischen Hofbaumeister Seitz entworfen. Die Ausführung übernahm der Prümer Meister Johann Baptist Molitor. Finanziert wurde das Werk in vier Jahresraten durch die Kellnerei Schönecken. Nach einer Überholung und Stimmung im Jahre 1790 durch Orgelbauer Joh. Philipp Hartung wurde die Orgel 1794 von den Franzosen so schwer beschädigt, daß sie nicht mehr spielbar war. Erst 1863 konnte sie von Wilhelm Breidenfeld wieder instand gesetzt werden. Bis dahin hatte man die Orgel des aufgehobenen Marienstifts übernommen, die 1742 wahrscheinlich von den Gebr. Stumm gebaut worden war. Sie wurde anschließend nach Stadtkyll verkauft, wo sie in späteren Jahren einer Feuersbrunst zum Opfer fiel. 1944 / 45 wurde das Werk zum zweitenmal stark in Mitleidenschaft gezogen. Dreißig Jahre lang mußte man sich mit einer Behelfsorgel begnügen, bis endlich zu Beginn der 70er Jahre die erneute Restaurierung ins Auge gefaßt werden konnte. Das fertige Werk wurde am 13. April 1973 feierlich seiner Bestimmung übergeben. Die Orgel ist praktisch ein Neubau der Firma Johannes Klais unter Beibehaltung des Gehäuses und einer Windlade von Breidenfeld im Positiv. Das nun dreimanualige Werk hat Schleifladen mit mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur sowie sechs mechanische Setzerkombinationen. [1] Weitere Angaben zur Disposition und Hörbeispiele unter: http://www.online-studios.de/

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Nollet; Hartung, Joh. Philipp; Klais
Kategorie:
Handwerk / Orgeln / Ohne
Zeit:
1742
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.425676
lat: 50.206555
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.online-studios.de/ http://www.online-studios.de/

Audio




Datenquelle

[1] Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003 http://www.online-studios.de/

Bildquellen

1 Bild: © Orgelarchiv der Classic-Edition Online Studios in Monschau; 2003

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.09.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit