Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Haus Briel

Ehrang-Quint, Gemeinde Trier
Niederstraße 1

Ältestes datierte Gebäude in Ehrang

Erbaut um 1591, Umbauten im 17., 18. und 19. Jahrhundert. Der umfassenden Sanierung des denkmalgeschützten Hauses sollte nach einvernehmlicher Auffassung der Denkmalfachbehörden und des Bauherrn zunächst eine vorbereitende Untersuchung und eine denkmalverträgliche Umnutzungs-konzeption vorausgehen. Darüber hinaus wurde eine baubegleitende Untersuchung vereinbart, um mögliche weitere Befunde während der Baumaßnahme sichern und dokumentieren zu können. Dieser beispielhafte Umgang mit alter Bausubstanz wurde belohnt mit Befunden, die ausführlich die Baugeschichte des vermutlich ursprünglich als Gemeindehaus genutzten Gebäudes dokumentieren konnten. [1] Massivbau von 1592/93, das älteste datierte Gebäude in Ehrang, urspr. öffentliche Funktion, erstmals um 1700 umgebaut, erhielt es beim erneuten Umbau 1770 ein Mansarddach mit Krüppelwalm. Im 20. Jahrhundert Als Metzgerei, danach lange Zeit leer, sollte es wieder einer Wohnnutzung zugeführt werden, in zwei Räumen sind Kölner Decken aus der Zeit um 1700 erhalten, und aus der gleichen Zeit eine Takenanlage mit reliefierter Takenplatte und darüber liegendem Takenschrank. [2] Niederstraße 1, Fröhlicherstraße 20 und 21: Eckwohn- und Geschäftshaus; sandsteingegliederter Massivbau, Mansarddach mit Krüppelwalm, bezeichnet 1592 und 1593, Umbauten um 1700 und 1770 (Dach); Kölner Decken sowie Takenanlage und Takenschrank um 1700, Malereireste; ältestes datiertes, besterhaltenes Gebäude in Ehrang; zugehörig schmaler Hof mit Rundbogentor, bezeichnet 1711; Nr. 20 und 21 die ehemaligen Wirtschaftsbauten, 18. Jahrhundert. [3]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1592
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.685181
lat: 49.809917
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.institut-martiner-hof.de/ http://www.institut-martiner-hof.de/

Datenquelle

[1] Institut Martiner Hof, Palliener Strasse 19, D-54294 Trier, http://www.institut-martiner-hof.de/ [2] Tag des offenen Denkmals 14. September 2008. [3] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2010.

Bildquellen

1 Bild: © Institut Martiner Hof, Trier, 2003
2 Bild: © Institut Martiner Hof, Trier, 2003

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.12.2012

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit