Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Pestkreuz bei der Dahlemer Pfarrkirche

Dahlem, Gemeinde Dahlem
Kirchweg

Ursprüngliches Lambertuskreuz

Ein altes Nischenkreuz steht einige Meter von der nördlichen Wand der Dahlemer Kirche, Es handelt sich hier um das ursprüngliche Lambertuskreuz, das früher östlich von Dahlem an einer Wegeabzweigung stand. Am 25. Februar 1884 errichtete Peter Weber aus Dahlem ein neues Kreuz im Neorennaissancestil (Rundbögen, Muschelmotive usw.). Offenbar war das alte Flurdenkmal vor 1883 schon stark beschädigt oder zerbrochen. Man hatte es einfach in die Erde vergraben und das neue Kreuz darüber gesetzt. Nach Aufzeichnungen der Dahlemer Schulchronik hatte man anlässlich der 1200-Jahrfeier der Gemeinde Dahlem die Fragmente des alten Kreuzes wieder ausgegraben und restauriert. Bei dieser Aktion wählte man den heutigen Standort bei der Kirche. Der Schaft des Kreuzes steckt in einem mittelgrossen, ungleichmässig behauenen Sockelstein und wurde in typisch gotischer Manier gearbeitet, so dass man die Errichtung um das Jahr 1625 datieren kann. Es handelt sich somit um das Älteste Kreuz in der Gemeinde Dahlem. Man kann davon ausgehen, dass es sich um eine Erinnerung an die Pestzeit, die hier von 1621-1623 herrschte, handelt. In der relativ grossen Nische befindet sich heute eine Bronzeplatte mit einem Muttergottes Motiv. Über dem Nischenkopf liegt ein Ersatzabschlusskreuz aus einem helleren Sandstein. Der Nischenrand, sowie Teile des Schaftes sind stark verwittert und die Kanten des Nischenkopfes sind abgebrochen. Heute steht das alte Kreuz an einem wittungssicheren Platz.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
Um 1625
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.592536
lat: 49.915171
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

https://de.wikipedia.org/wiki/Dahlem_(bei_Bitburg)

Datenquelle

Homepage der Gemeinde. http://www.8ung.at/reds.andy/

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 06.06.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit