Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Maximin (1)

Rommersheim, Gemeinde Rommersheim
Kirchweg 15

Katholische Pfarrkirche

Chor 1928 abgetragen und an das von Julius Wirtz, Trier, neu errichtete Querhaus wiederaufgebaut. Hochaltar von 1738. (Dehio) Am Südostrand des historischen Ortskerns im alten, teilweise zur Grünanlage umgestalteten Kirchhof gelegen. Ein spätgotischer, dreijochig eingewölbter Saal mit wohl gleich altem, ebenfalls gewölbtem Rechteckchor erhielt 1816 ff. einen dreigeschossigen Westturm als Ersatz für den alten und erfuhr 1928 nach Plänen des Trierer Dombaumeisters Julius Wirtz eine Erweiterung in der Weise, daß der vorhandene Chor abgetragen und im Anschluß an ein neu errichtetes Querhaus wiederaufgebaut wurde. Am Schiff getrennte Strebepfeiler und große Spitzbogenfenster, innen ein einfaches Netzgewölbe mit wappenbesetzten Rippen. Im Sinne der Reformarchitektur schlicht aber malerisch verschachtelt ist die Chorpartie von 1928 angelegt. Die Querhausarme schließen mit einer stumpfwinklig gebrochenen Stirnwand, deren Fenster einen verhalten expressionistischen Einfluß verraten. Der rekonstruierte spätgotische Chor wird fast in ganzer Höhe von Anbauten verdeckt. Unterschiedliche Dachformen, Gauben und Türmchen beleben den Umriß. Innen betont ein zeltdachartiger Abschluß den zentralen Raumcharakter der Vierung. Im Chor wurde das spätgotische Sternrippengewölbe wieder eingebaut. Von der alten Ausstattung blieben der Hauptaltar mit seitlichen, 1728 datierten Trennwänden, ein Beichtstuhl des 18. Jh und ein achteckiger Taufstein erhalten. (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft.)

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wirtz, Julius (Dombaumeister), Trier.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
Um 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.44764
lat: 50.19293
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.rommersheim.de/

Datenquelle

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag und Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2

Bildquellen

1 Bild: Ernst Wackenroder; Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz; 1928
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2001
3 Bild: © Dorothea Witter-Rieder, Konz, 2001

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.06.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit