Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Eiskeller

Hillesheim, Gemeinde Hillesheim

Aufschlusspunkt 1 des GEO-PFAD

Die rötlichen Gesteinsschichten, die hier am Wegesrand anstehen, sind in der Buntsandstein-Zeit vor circa 250 - 243 Millionen Jahren entstanden. Während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts schlug man in diese Gesteinsschichten einen Hohlraum, der als Kühlkammer benutzt wurde. Da es damals noch keine Kühlschränke oder sonstige Kühlanlagen gab, hatte man auf diese Art und Weise einen Raum geschaffen, in dem aufgrund der sehr konstanten Temperatur Lebensmittel und Getränke auch während der warmen Jahreszeiten über das gesamte Jahr kühl gehalten und vor dem Verderben geschützt werden konnten. Außerdem sägte man im Winter Eisblöcke aus zugefrorenen Teichen und Flüssen heraus und lagerte sie in diesen künstlichen geschaffenen Höhlen. Diese wurden auch als Eiskeller bezeichnet, waren nicht selten und sind im Hillesheimer Raum unter anderem auch in vulkanischen Gesteinen zu finden. Im Hillesheimer Eiskeller ist nicht nur Eis gelagert worden. Der Eiskeller diente auch als Lagerraum für Bierfässer. In einem Nebenraum wurde Stroh aufbewahrt, mit dem das Eis abgedeckt und vor zu schnellem Schmelzen geschützt werden sollte. Die Kühle in solchen Höhlen entsteht durch die Verdunstung des im Gestein befindlichen Wassers (Verdunstungskälte). Ein künstlicher in die Decke des Eiskellers geschlagener Luftkanal sorgt für den nötigen Luftaustausch.

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Geologische Objekte / Ohne
Zeit:
Zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.670117
lat: 50.295025
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf dem Backofen

Internet

http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm

Datenquelle

Wanderkarte Nr. 16 des Eifelvereins. 1:25.000 "Urlaubsregion Hillesheim". Ausgabe 2001. ISBN 3-921805-18-X

Bildquellen

1 Bild: Verbandsgemeinde Hillesheim http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit