Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Bolsdorfer Wald

Bolsdorf, Gemeinde Hillesheim

Aufschlusspunkt 2 des GEO-PFAD

Mit Sicherheit sind schon zur Römerzeit in der Eifel Eisenerze gewonnen und verhüttet worden. Das belegen Funde von Eisenschlacken-Halden und Reste von Verhüttungsöfen im gesamten Eifelraum. Eines der frühesten Zeugnisse fanden Archäologen aber im Jahre 1929 in Hillesheim. Eisenschlacke und ein Verhüttungsofen inmitten eines Hügelgräber-Feldes zeugen von einer Eisenverarbeitung schon im 7. Jahrhundert vhr., also bereits in vorrömischer Zeit. Ende des Mittelalters und von Mitte des 18. bis Mitte des 19. Jahrhunderts war der Eisenerzbergbau in der gesamten Eifel von teilweise erheblicher Bedeutung. Durch die besondere Qualität des Eifeleisens, das auch als Holzkohle-Eisen bezeichnet wird, konnte eine Zeit lang sogar billiges Import-Eisen aus England vom Markt verdrängt werden. Das Eifeleisen spielte bei der Gründung von Gewehr- und Waffenfabriken im Nachbarland Belgien, insbesondere im Raume Lüttich, eine beachtliche Rolle. Mit der Einfuhr von großen Mengen Erz aus nassauischen und luxemburgischen Regionen ging es gegen Ende des 19. Jahrhunderts mit der Eifeler Eisenerzförderung und -verhüttung bergab. Als Albert Poensgen seine Roheisenerzeugung in den Düsseldorfer Raum verlegte, läutete er das endgültige Aus der Eifeler Eisenindustrie ein. 1881 schloß das letzte Hammerwerk in Kirchseifen und 1896 erlosch der letzte Eifel-Hochofen in Jünkerath. Hier im Bolsdorfer Wald ist bis Ende des letzten Jahrhunderts in Schürflöchern, sogenannten Pingen und Stollen, mit primitivsten Mitteln Eisenerz abgebaut worden. Insgesamt gab es neben den unzähligen Schürflöchern circa 600 kleinere und größere Eisenbergwerke in der Eifel. Man unterscheidet verschiedene Typen von Eisenerzen. Sie sind auf der Haupttafel am Hillesheimer Eiskeller beschrieben. Hier im Bolsdorfer Wald wurde manganhaltiger Brauneisenstein aus sogenannten Erznestern gewonnen, welche in taschenförmigen Karsthohlformen der devonischen Kalk- und Dolomitsteinschichten stecken.

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Geologische Objekte / Ohne
Zeit:
7. Jahrhundert vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.66113
lat: 50.279963
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Büchenheck

Internet

http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm

Datenquelle

Wanderkarte Nr. 16 des Eifelvereins. 1:25.000 "Urlaubsregion Hillesheim". Ausgabe 2001. ISBN 3-921805-18-X

Bildquellen

1 Bild: Verbandsgemeinde Hillesheim http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit