Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Steinbruch Ahütte

Ahütte, Gemeinde Üxheim

Aufschlusspunkt 17 des GEO-PFAD

Der Steinbruch liegt im nordöstlichen Bereich der Hillesheimer Kalkmulde. Die Kalkstein-Schichten, die hier anstehen, sind zur Mitteldevon-Zeit (vor 390 - 376 Millionen Jahren) aus karbonatischen Ablagerungen eines tropischen Meeres entstanden. Am Osthang des Ah-Bach-Tales, östlich der Einmündung des Mühlenbaches, wird von der Firma Wotan ein tonhaltiger, grauer Kalkstein abgebaut. Die Schichtenfolge umfaßt hier circa 40 Meter und wird ausschließlich zur Zementherstellung verwendet. Für die Branntkalkerzeugung benötigt man wesentlich reineres Kalkstein-Rohmaterial. Es wird in einem etwa 8 Kilometer entfernten Steinbruch gewonnen, wo massige Riffkalksteine mit Stromatoporen, Korallen und Brachiopoden auftreten. Die wichtigsten Produkte, die aus Kalk-, Mergel- und Dolomitstein hergestellt werden, sind Zement, Branntkalk und Kalksteinmehl (Düngekalk) sowie Kalksplitt. Die Produkte werden bevorzugt von der Baustoff-, Stahl- und chemischen Industrie abgenommen. Urkundlich belegt ist der Kalk- beziehungsweise Dolomitstein-Abbau im Raum Ahütte seit 1833, als die Familie Müller mit einem Steinbruchbetrieb begann. Bei Üxheim-Ahütte wurde im Jahr 1919 Auf Eich ein Steinbruch zur Förderung von Dolomitstein eröffnet. 1921 errichteten die Brüder Schneider zwei Kalköfen und begannen mit der Branntkalkproduktion. Trotz anfänglichen Schwierigkeiten wurde 1936 ein Schachtofen gebaut und Portlandzement (Wotan-Zement) hergestellt. Da man zum Bau des Westwalls große Mengen Zement benötigte, wurde schon 1937 ein zweiter Schachtofen errichtet. Nach dem Krieg mußte man sich wegen Kohlenmangel auf die Herstellung von Düngekalk (gemahlener Kalkstein) beschränken. Seit 1964 kamen eine Zementmahlanlage, ein moderner Drehrohr- und Mehrkammerschachtofen sowie Silos für die Zement- und Branntkalkproduktion hinzu.

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Geologische Objekte / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.770139
lat: 50.331928
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Auel

Internet

http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm

Datenquelle

Wanderkarte Nr. 16 des Eifelvereins. 1:25.000 "Urlaubsregion Hillesheim". Ausgabe 2001. ISBN 3-921805-18-X

Bildquellen

1 Bild: Verbandsgemeinde Hillesheim http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm

Stand

Letzte Bearbeitung: 24.05.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit