Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Basaltvorkommen Nohner Bach

Nohn, Gemeinde Nohn

Aufschlusspunkt 19 des GEO-PFAD

Bei dem Basaltvorkommen am Nohner Bach handelt es sich um eines der wenigen Basaltvorkommen aus der Tertiär-Zeit (vor 66 - 2,4 Mill. Jahren) im Bereich der Verbandsgemeinde Hillesheim. Es gehört zu den westlichsten Vorkommen des tertiären Vulkanismus, dessen Zentrum in der Hohen Eifel bei Adenau lag. Am Nohner Bach war die Basaltlava während der Tertiär-Zeit in Gesteinsschichten aus der Unterdevon-Zeit (Klerfer Schichten) eingedrungen (Abb. 46). Über einen Förderkanal war zuerst unter hohem Druck stehendes flüssiges Magma aus dem Erdinneren zur Erdoberfläche transportiert worden. Dabei dienten Störungszonen als Aufstiegswege für das Mag ma. Ob die Basaltlava hier am Nohner Bach auch die damalige Erdoberfläche erreicht hat, ist heute nicht mehr festzustellen. Häufig kam es jedoch beim Magmenaufstieg der Tertiär-Zeit zu einem explosionsartigen Austritt der Lava an der Erdoberfläche. Die herausgeschleuderten Lavafetzen fiel dann nach der Erstarrung in der Luft als Aschen regen auf die Erdoberfläche. Zäheres Magma folgte nach, besaß aber nicht mehr die Energie der ersten Ausbruchsphase. Die ausfließende Lava zwängte sich dann oft zwischen das feste Grundgebirge und die relativ locker auflagernde Aschendecke, die bei diesem Vorgang aufgewölbt wurde. In der Folgezeit wurden die Aschenablagerungen bis heute wieder abgetragen und sind in der Regel nicht mehr vorhanden.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Rohstoffgewinnung und -verarbeitung
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.804491
lat: 50.316844
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Der neue Berg

Internet

http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm

Datenquelle

Wanderkarte Nr. 16 des Eifelvereins. 1:25.000 "Urlaubsregion Hillesheim". Ausgabe 2001. ISBN 3-921805-18-X

Bildquellen

1 Bild: Verbandsgemeinde Hillesheim http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm
2 Bild: © Jürgen Helten, 2007

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.05.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit