Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Steinbruch Weinberg

Kerpen, Gemeinde Kerpen (Eifel)

Aufschlusspunkt 23 des GEO-PFAD

Kulturdenkmal. 553,9 Meter über Normal-Null. Der Weinberg besteht aus Kalk- und Dolomitstein-Schichten der Mitteldevon-Zeit. Die Schichtenfolge ist zwischen 20 und 100 Meter dick. Die Kalkstein-Schichten sind aus karbonatischen Ablagerungen eines Meeres entstanden, das zur Mitteldevon-Zeit den Eifelraum bedeckte. Sie setzen sich großenteils aus Bruchstücken von Seelilien (Crinoiden) zusammen, doch sind auch andere riffbildende Organismen beteiligt. > Weinberg bekannt als Steinbruch für den Kerpener Marmor, mit dem unter anderem auch der Bonner Hauptbahnhof verkleidet wurde. [Kompass Wanderführer Vulkaneifel Südeifel. Deutscher Wanderverlag Dr. Mair & Schnabel & Co. Auflage 2002. ISBN 3-8134-0115-4]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Rohstoffgewinnung und -verarbeitung
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.71449
lat: 50.314933
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Weinberg

Internet

http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm

Datenquelle

Wanderkarte Nr. 16 des Eifelvereins. 1:25.000 "Urlaubsregion Hillesheim". Ausgabe 2001. ISBN 3-921805-18-X

Bildquellen

1 Bild: Verbandsgemeinde Hillesheim http://www.hillesheim.org/geopfad/gpindex.htm
2 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
3 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
4 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.
5 Bild: © Uwe Widera, 54550 Daun, 2011.

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.08.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit