Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Agritius

Udelfangen, Gemeinde Trierweiler
Lindenstraße

Katholische Filialkirche

Am hochgelegenen nordöstlichen Hangabschnitt und vom Friedhof umgebener, neugotischer Quaderbau aus örtlichem Sandstein. 1885 nach Plänen von Dornbaumeister Reinhold Wirtz anstelle der Vorgängerkirche erbauter kleiner Saalbau zu drei Achsen und eingezogenem. fünfseitigem Chor. Stiltragende Elemente sind getreppte Strebepfeiler und spitzbogige Fenster mit einbeschriebenen Dreipässen. Der Giebelfassade eingefügt ist eine Spitzbogenblende mit rechteckigem Portal: der kriegsbeschädigte Dachreiter 1960 durch einen kantigen Aufbau unter Schieferhelm ersetzt. Eine Sakristei 1955 angebaut. Im Innern über Konsolen kreuzrippengewölbt und stileinheitlich ausgestattet. Der Steinaltar mit schlichtem, dreiteiligem Nischenaufbau aus Holz, darin Figuren der Heiligen Donatus (19. Jahrhundert) und Agritius (barock). Anstelle von Seitenaltären Holznischen für Gipsfiguren aus der Erbauungszeit; das Gestühl in einfachen neugotischen Formen. Erwähnenswert der originale, im farblichen Wechsel verlegte, rautenförmige Sandsteinplattenbelag. Die kleine, jedoch aufwendig gestaltete Kirche folgt einem Musterentwurf des Dombaumeisters für kleinere Dorfkirchen, der zum Beispiel auch in Söst (Verbandsgemeinde Saarburg) Verwendung fand. Teil der zur Kirche gehörenden Umgebung ist der ummauerte Kirchhof, der zur abfallenden Straße von einer Böschungsmauer eingefaßt wird. Im Kirchhof neben einem verfallenen Prozessionsaltar das Friedhofskreuz. Aus hellem Sandstein gearbeitetes, etwa 3 Meter hohes Schaftkreuz auf gemauertem Altarsockel. Der sich in nach oben verjüngendem Pfeilerschaft mit S-förmig geschwungenem Kapitell, das als Balkenkreuz gearbeitete Kreuz mit Korpus und habrund geweitetem Fuß mit der Datierung 1761. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wirtz, Reinhold (Architekt, Kreis- und Diözesanbaumeister des Bistums Trier), Trier [1842–1898]
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1885
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.546489
lat: 49.777056
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.gemeinde-trierweiler.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994).

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2002
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2002

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.10.2003

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit