Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Mariä Himmelfahrt - Alte Kirche

Bleialf, Gemeinde Bleialf
Am Markt

Katholische Pfarrkirche

Die noch größtenteils vom aufgelassenen Kirchhof umgebene Kirche bildet das Zentrum der historischen Ortslage. [...] Von der 1187 erwähnten Kirche blieb möglicherweise der Unterbau des Westturms erhalten, der sich durch ungewöhnliche Mauerstärken - im Erdgeschoss bis zu drei Meter - auszeichnet. Mehreren Inschriften zufolge entstanden im Jahr 1496 das Langhaus in Form einer dreischiffigen Pseudobasilika und wahrscheinlich auch der Chor. Die beiden 1555 seitlich des Turms nach Westen verlängerten Seitenschiffe wurden um 1925 beim Bau einer neuen Kirche südlich der alten abgebrochen. Der Neubau nach Plänen des Architekten Thoma aus Andernach, der das alte Mittelschiff als Vorhalle benutzt, ist als dreischiffige neubarocke Basilika mit Halbkreisapsis in Mittelschiffsbreite angelegt. Wiederherstellungsarbeiten nach Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg betrafen vor allem den Turmhelm. Durchgreifende Innenrenovierung mit Freilegung spätgotischer Gewölbemalereien im Chor 1981-1985. Vom mittelalterlichen Bau sind der Turm, das Langhausmittelschiff und der Chor erhalten. Der ungegliederte, im unteren Teil stark geböschte Turm mit glockenförmigem, um 1954 nach altem Vorbild erneuertem Helm besitzt außer den neueren Schalluken keine Öffnungen. Vom spätgotischen Mittelschiff ist außen allein das sehr steile, über dem Chor fortgeführte Dach sichtbar, da die Nordseite um 1925 neugestaltet, die Südseite durch den Neubau verdeckt wurde. Am dreiseitig geschlossenen Chor einfache Strebepfeiler und breite Spitzbogenfenster, ehemals sicher mit Maßwerk. Innen Kreuzrippengewölbe auf Konsolen (im Schiff) bzw. auf Runddiensten (im Chor). Die Arkade zum ehemaligen südlichen Seitenschiff mit stämmigen Rundpfeilern dient heute als Durchgang zum Neubau, die nördliche wurde zu flachen Nischen vermauert. Die Erweiterung der zwanziger Jahre außen mit verputzten, lisenengegliederten Wandflächen über hohem Bruchsteinsockel. Der Baukörper erscheint hier als echte Basilika, während innen die Obergadenfenster in ganzer Höhe in das korbbogige Tonnengewölbe des Mittelschiffs einschneiden. Pilaster zwischen den Rundbogenöffnungen zu den Seitenschiffen gliedern die Wandflächen und tragen ein mächtiges Gebälk, auf dem die Tonne ansetzt. Der Chorbogen ruht auf zwei freistehenden, wie die Pilaster gestalteten Säulen. Im nördlichen Mittelschiffsjoch eine dreibogig unterwölbte Orgelempore. Die reiche Ausstattung des 17. und 18. Jahrhunderts blieb bei der Erweiterung erhalten, wurde aber größtenteils in den Neubau verbracht. Hier befinden sich jetzt der Hochaltar aus der Zeit um 1660, der statt eines Tafelbildes Teile eines spätgotischen Schnitzaltars enthält, zwei Nebenaltäre von 1660 bzw. 1762 sowie die ebenfalls 1660 bezeichnete Kanzel. Im alten Chor ein nicht aus der Kirche stammendes Rokokoretabel, ferner die Kommunionbank und der Taufstein, beide aus schwarzem Schiefer, um 1760. In einem Anbau nördlich des Chors Heiliges Grab des 16. Jahrhunderts. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1187
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.28681
lat: 50.23971
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bleialf.de/

Audio


Quelle: OnLine Records, Classic Edition, OnLine Studios Monschau, 2002. classic@online-studios.de Internet: http://www.online-records.de

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.3 Wernersche Verlagsgesellschaft ISBN 3-88462-170-X

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2005
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2005
3 Bild: © Margraff: Kirchen, Burgen, Bauernhäuser. Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook Trier, 1986
4 Bild: © pietbron http://www.flickr.com/photos/pietbron/

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit