Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Frabillenkreuz (2)

Nusbaum, Gemeinde Nusbaum

Auch Sybillenkreuz genannt

Felsblock aus Liassandstein, der in christlicher Zeit zu einem Kreuz umgearbeitet wurde (vermutlich ein sogenannter Hinkelstein oder Menhir); um 1617 als Sybillen Creutz bezeichnet (sibyllinische Weissagung der Antike). Siehe auch: http://www.ferschweiler.de/touristik/kreuztm HINKELSTEINE ODER MENHIRS. An manchen erhöhten Stellen des Bezirks erheben sich Hinkelsteine oder Menhirs. Sie werden auch Langsteine genannt. Ob es alte Kultsteine oder Wegweiser waren, kann mit Sicherheit nicht angegeben werden. Die Archäologen haben bei Grabungen in der nächsten Umgebung der Steine noch nichts gefunden, das einen Anhalt über die Bedeutung der Menhirs gab. Auf der Ferschweiler Hochfläche befindet sich ein mächtiger, 3 Meter hoher Menhir bei Punkt 405,1, 2,77 Kilometer nördlich des Bollendorfer Schlosses, der Frau- oder Frabillenkreuz genannt wird. Fra ist wohl nichts anderes als Frau in der Mundart der umliegenden Dörfer. Die Kreuzform hat das Fraubillenkreuz wahr-scheinlich in christlicher Zeit erhalten. Die Sage erzählt, daß in dem Fraubil-lenkreuz eine Frau spinne. Eine andere Sage berichtet von einer uralten Frau, die den ausgedehnten Wald schon siebenmal verschwinden und wieder kommen sah, und zwischen Fraubillenkreuz und der Niederburg einhergeht. (Peter Joseph Busch: Naturdenkmale-Ein Heimatbuch des Trierer Raumes. Verlag Aurel Bongers, Recklinghausen. 1952.)

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Steinmale, Menhire / Ohne
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.371034
lat: 49.874268
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bei Fraubillenkreuz

Internet

http://www.lessing4.de/megaliths/allesdeutsch.html

Datenquelle

Kremb/Lautzas: Landesgeschichtlicher Exkursionsführer Rheinland-Pfalz, Bd.2, 1991; Verlag Arbogast, 6756 Otterbach

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: ATKIS, DTK25-V, DGM50 M745; (C)opyright (LVermGeo Rheinland-Pfalz/LKV Saarland) und BKG 2002

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.09.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit