Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Johannes der Täufer

Gentingen, Gemeinde Gentingen

Katholische Filialkirche

Ort und Kirche werden schon in dem Schutzbrief erwähnt, den Papst Alexander II. für die Besitzungen der Abtei Echternach im Jahre 1069 ausstellte. Die Kapelle erhielt 1696 ein neues tonnengewölbtes Schiff. Der romanische Ostturm wurde 1710 völlig instand gesetzt. Ostwärts an den Turm ist im 19. Jahrhundert die Sakristei angefügt worden. Der aus dem 18. Jahrhundert stammende Hochaltar ist ein Säulenaltar mit der Figur des heiligen Johannes des Täufers. In den Seitennischen befinden sieh links eine Abbildung der Mutter Gottes und rechts der heilige Johannes der Evangelist. Besonders bemerkenswert ist eine sogenannte Johannesschüssel mit dem Kopf des heiligen Johannes des Täufers aus dem 18. Jahrhundert. Sie hängt an der Innenseite des Westgiebels über dem Eingangsportal der Kapelle. Ab 1985 wurde die Kapelle von außen und innen renoviert. Zunächst wurden. Außenputzarbeiten, Anstrich, Dachdeckerarbeiten in Naturschiefer und die erforderlichen Klempnerarbeiten durchgeführt. Wegen der Feuchtigkeitsschäden wurde eine Trockenlegung notwendig. Hierbei handelte es sich um substanzerhaltende Maßnahmen und um eine Verschönerung der Kapelle. In den Jahren 1986/87 wurde der Innenraum durch einen neuen Anstrich und eine teilweise Putzsanierung renoviert. Eine Elektroheizung wurde eingebaut. Mit der Sanierung des Turmkreuzes konnten die unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten durchgeführten Arbeiten ihren Abschluß finden. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
Circa 500 nach Chr. bis circa 1220
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.235936
lat: 49.899364
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Pohlpesch

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Gentingen

Datenquelle

[1] 200 Jahre (1790-1990) Pfarrkirche St. Hubertus Körperich . Festschrift Pfingsten 1990 Festtage vom 1. bis 3. Juni. Hrsg. Kath. Pfarramt St. Hubertus Körperich

Bildquellen

1 Bild: Ernst Wackenroder: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz; Band Kreis Bitburg; Düsseldorf 1927.
2 Bild: Peng 13:22, 31 May 2007 (UTC) (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gentingen_088.jpg), „Gentingen 088“, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode
3 Bild: Peng 13:22, 31 May 2007 (UTC) (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gentingen_087.jpg), „Gentingen 087“, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode

Stand

Letzte Bearbeitung: 25.04.2016

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit