Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Dionysius

Niedersgegen, Gemeinde Körperich
Schloß-Straße

Katholische Kirche

Kleiner Saalbau von 1734 angebaut an einen fünfgeschossig aufragenden, quadratischen, ehemaligen Wohnturm des 14. / 15. Jahrhundert Altaraufsatz und Bänke aus der Erbauungszeit. (Dehio) Im Jahre 1734 wurde die Kapelle an den mittelalterlichen Wohnturm angebaut. Nach WACKENRODER schenkte im Jahre 1923 die Familie Bouvier der Gemeinde Niedersgegen die Kapelle. Durch die Kriegsereignisse wurden die Kapelle und der angrenzende Wohnturm schwer beschädigt. Im Jahre 1967 erwarb die Gemeinde von Gottfried Petry den Wohnturm und die Freifläche zur Straße hin. In den Jahren 1968/69 wurde der Wohnturm instand gesetzt und die Kapelle renoviert. Hierbei wurde das Erdgeschoss des Turmes mit dem der Kapelle vereinigt. Im Zuge dieser Baumaßnahme verlegte man auch den Eingang der Kapelle auf die Straßenseite; der Vorplatz wurde gärtnerisch umgestaltet. An der Ostseite der Kapelle befindet sich ein doppelter Zwiebelturm, der als Glockenturm für eine im Jahre 1891 gegossene Glocke dient. Mit dem Wiederaufbau des Wohnturmes und der Renovierung der Kapelle wurde ein bedeutendes Kulturdenkmal erhalten und auch wieder nutzbar gemacht. Der Altar, der vermutlich aus der Bebauungszeit im 18ahrhundert stammt, wurde im Jahre 1976 renoviert und erhielt seine alten barocken Farben wieder. In weiteren Baumaßnahmen wurde im Jahre 1986 eine Heizung eingebaut. Im Jahre 1989 wurde der Außenanstrich der Kapelle durchgeführt, sowie die Erneuerung der Fenster. Damit fand die Renovierungsmaßnahme ihren Abschluß. Schutzpatron der Kapelle ist der heilige Donatus. 200 Jahre (1790-1990) Pfarrkirche Sankt Hubertus Körperich. Festschrift Pfingsten 1990 Festtage vom 1. bis 3. Juni. Hrsg. Katholisches Pfarramt Sankt Hubertus Körperich

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1734
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.273865
lat: 49.906689
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.ortsgemeinde-koerperich.de/

Datenquelle

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag und 200 Jahre (1790-1990) Pfarrkirche St. Hubertus Körperich. Festschrift Pfingsten 1990

Bildquellen

1 Bild: © Dorothea Witter, Konz, 1999
2 Bild: © Margraff: Kirchen, Burgen, Bauernhäuser. Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook Trier, 1986

Stand

Letzte Bearbeitung: 24.05.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit