Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Frabillenkreuz (1)

Nusbaum, Gemeinde Nusbaum

Auch Sybillenkreuz genannt

Dieser Menhir ist der bedeutendste der Trier - Region und zeugt von einer Jahrtausende alten, kontinuierlichen Besiedlungsgeschichte. In der Jungsteinzeit diente er wohl als Opferstein und hatte die beachtliche Höhe von 4 - 5 Metern. Der Langstein stammt vermutlich aus dem 3. - 2. Jahrtausend v. Chr. und ist einer von mehreren Menhiren auf dem Ferschweiler Plateau nahe der luxemburgischen Grenze. Um im Zuge der Christianisierung den Übergang von heidnischem Glauben und Kulten zum Christentum zu symbolisieren, soll der irische Wandermönch SanktWillibrord-yomKloster Echternach im 8. Jahrhundert den Stein persönlich zu einem Kreuz umgemeißelt haben. Dabei erlangte der Sandsteinblock seine heutige Höhe von 3,30 Meteruf Fotos vor dem 2. Weltkrieg steht das Fraubillenkreuz noch ganz gerade, erst in den letzten Jahren ist es so schief geworden. Den Monolithen findet man im Nussbaumer Wald südlich_ der Wikingffburg, einem keltischen Ringw.,äjl, an einer sehr großen Wegekreuzung. Man fährt die Landstraße von Bollendorf nach Nussbaum. Kurz hinter dem Ortsausgang von Bollendorf geht rechts eine asphaltierte Straße ab in Richtung Fraubillenkreuz (Wanderweg 8 bis Parkplatz). Die letzten Meter muss man zu Fußgehen. Der Stein wurde auch mit kleinen, rechteckigen Vertiefungen versehen, vermutlich um Heiligenbilder aufzunehmen. Der Menhir weist an einer Seite kurz über dem Boden eine ovale, ziemlich tiefe Einbuchtung auf, was den Betrachter an die Vertiefung im Trittenheimer Eselstratt erinnert. Zur Namensgebung gibt es folgende Erklärungsversuche: Einer geht in die christliche Richtung und übersetzt Frabillenstein mit Frau-Bild-Stein (Heilige Frauenbilder in den Vertiefungen). Eine andere Deutung bringt den Stein mit der römischen Hellseherin und Wahrsagerin Sybille in Verbindung (urprünglicher Name vielleicht: Frausybillenstein), denn dieses Gebiet war römisch besetzt. Bedeutende Funde aus dieser Zeit sind die römische Villa von Bollendorf und das Dianadenkmal. Im Jahre 1617 taucht der Name Sybilencreutze erstmals auf, denn zu dieser Zeit stand der Name der antiken Seherin und ihrer sybillinischen Weissagungen hoch im Kurs. Das Kreuz wurde auch als Grenzstein genutzt, wie aus verschiedenen Urkunden hervorgeht. Die früheste stammt aus dem Jahre 1470. Manche Leute glauben, dass man des nachts eine Frau im Kreuz spinnen hört.

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Steinmale, Menhire / Ohne
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.371034
lat: 49.874268
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bei Fraubillenkreuz

Internet

http://www.lessing4.de/megaliths/allesdeutsch.html

Datenquelle

Marlene Bollig; "Eselstratt", der Hinkelstein in der Trittenheimer Moselschleife, Rätsel der Megalithkultur im Moselraum; Trittenheim 2002

Bildquellen

1 Bild: © Jan Bily, Megalithic Pages
2 Bild: © Jan Bily, Megalithic Pages

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.06.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit